Mallorca-Schüler sorgen mit Franco-Gruß für Aufregung

|
So zeigten sich die Pennäler.

So zeigten sich die Pennäler.

Foto: Ultima Hora

Das Foto von mehreren Schülern, die auf Mallorca mit spanischen Flaggen und dem faschistischen Gruß posierten, hat in den sozialen Netzwerken für große Aufregung gesorgt. Es handelt sich um Pennäler des dem konservativen Opus Dei nahestehenden Colegio Llaüt im Parc Bit nördlich von Palma.

Die Leitung der Schule äußerte sich gegenüber der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora bestürzt über das Bild. Es beschmutze den guten Ruf des Lehrinstituts. Es habe mit den demokratischen Werten, die dort propagiert würden, nichts zu tun. Man werde angemessene Maßnahmen ergreifen.

Der faschistische Gruß war während der jahrzehntelangen Franco-Zeit zwischen 1939 und 1975 in Spanien populär.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

bluelion / Vor etwa 1 Jahr

@m.sastre. Es ist auch gesetzlich nicht verboten Scheiße zu fressen. Aber wenn eine Lehranstalt das lehrt, bzw. durchgehen läßt, wäre die Aufregung groß. Genauso verhält es sich mit dem faschistischen Gruß.

frank / Vor etwa 1 Jahr

Ups.Sorry.Bitte das z durch ein t tauschen.Danke. Ähm, @majorcus hat ja auch nur ein Thema.Klima, CO 2 , ....

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

schade, wenn sich junge Menschen derart mit Vergangenheit beschäftigen - Zukunft wäre ein lohnenderes Thema, z.B. https://fridaysforfuture.de/ und www.scientists4future.org/stellungnahme/fakten/

m.sastre / Vor etwa 1 Jahr

Ist dieser Gruß in Spanien legal oder nicht? Wenn ja, dann handelt es sich hier um eine zulässige Meinungsäußerung, der man zustimmen mag oder auch nicht. Das Angehörige des Opus Dei tendenziell konservativere Einstellungen haben, dürfte dabei nicht verwundern. Der Faschismus in Spanien ist auch nicht wie in Deutschland zu Ende gegangen und es gab auch keinen Weltkrieg und keinen Holocaust, dafür aber eine gesamtgesellschaftliche Übereinkunft, darüber, daß die Frankisten die Macht friedlich abgeben und dafür weiter Teil des politischen Spektrums bleiben dürfen. Auch das darf man kritisieren. Aber auch in Deutschland hat man sich nach 1989 zu einer ähnlichen Verfahrensweise entschlossen. Die SED wurde nicht verboten und kaum einer der Verantwortlichen für das SED-Unrecht musste sich vor Gericht verantworten.

Thomas Berthold / Vor etwa 1 Jahr

@ Frank. Ist das mit Absicht so geschrieben oder ein Schreibfehler ?? Nazionalstolz ???

frank / Vor etwa 1 Jahr

Hoch lebe der " Nazionalstolz " ...

Theo / Vor etwa 1 Jahr

Ist doch nicht verboten. Meinungsfreiheit gilt auch für diese Jungs.

MK / Vor etwa 1 Jahr

Franco in Spanien erhitzt dort die Gemüter wie Hitler in Deutschland....