Deutscher bei Sturz nahe Peguera schwer verletzt

| Calvià, Mallorca |
Der Mann wurde ins Krankenhaus gebracht werden.

Der Mann wurde ins Krankenhaus gebracht werden.

Foto: Ultima Hora

Ein Deutscher ist bei Peguera im Südwesten von Mallorca einen Felsen heruntergestürzt und hat sich dabei schwer verletzt. Der Unfall ereignete sich am Mittwoch gegen 11.15 Uhr zwischen den Stränden Tora und Palmira. Der Mann wurde von Hilfskräften aus dem Meer gezogen.

Der Bundesbürger musste reanimiert werden und klagte über starke Schmerzen. Er wurde ins Insel-Krankenhaus Son Espases gebracht.

Die Strände im Raum Peguera sind wegen ihrer Schönheit traditionell bei deutschen Urlaubern sehr beliebt.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Metti / Vor 19 Tage

naja rokl, es geht mehr um die Leute, die quebeetein laufen, fern von irgendwelchen Pfaden. Wie steht hier so oft "gerettet aus umwegsamen Gelände"...von daher, muß überall rumgekraucht werden? Ganz klar,....nein?

rokl / Vor 19 Tage

wenn ich das so lese, kommt mir der Verdacht, dass keine der Kommentatoren zu Fuß unterwegs ist. Bei allen Wanderwegen, die von Cala Ratjada aus angeboten(!) werden, kann man ist Meer fallen oder abstürzen - wenn man nicht aufpasst. Das ist das allgemeine Lebensrisiko. Es ist aber erfreulich zu sehen, dass viele Leute entsprechende Ausrüstung mitbringen. Mir sind schon auf abenteuerlichen Wegen fitte spanische Rentnerinnen begegnet, die so etwas aus Spaß an der Freud machen. Man muss seine Fähigkeiten einschätzen können.

Metti / Vor 20 Tage

Das Problem ist, das hier zuviele meinen: ich latsch mal fernab von den Pfaden...sie überschätzen sich zu oft," ist ja nur auf Malle, wat soll mir da schon passieren"..Dann kommt es zu diesen Situationen und die Rettung muß selbst was riskieren, um denjenigen daraus zu holen. Daher sehe ich diese Querfeldeinwanderwut der Leute, sehr differenziert...

frank / Vor 21 Tage

Genau @mats, daß meine ich.@majorcus.Ich begebe mich zumindest nicht ins Gelände, wo ich mich nicht auskenne und nicht trittfest bin.Und schon garnicht abseits der regulären Pfade/Wege.Deshalb habe ich da auch keinen Unfall .

Mats / Vor 21 Tage

Das rumkrabbeln auf Felsen ist nicht das Problem @frank. Man muß nur entsprechend ausgerüstet sein und man sollte es auch können. Normalerweise bin ich geneigt zu sagen, die Leute können machen was sie wollen aber wenn sie durch ihr unverantwortliches Verhalten andere, sprich die Helfer, in Gefahr bringen, hört es bei mir auf.

Majorcus / Vor 21 Tage

@frank: Sie zeigen besondere menschliche Anteilnahme. Ihnen sein zu wünschen, daß Sie nie in einen Unfall verwickelt werden.

frank / Vor 21 Tage

Wobei wir wieder beim Thema sind. Wahrscheinlich mit Badeschlappen versucht, Selfies zu machen. Wann lernen es die Leute endlich mal, auf den vorgegebenen Wegen/Pfaden zu bleiben.Aber nein, am besten mit dem Mietwagen ins Meer reinfahren, weil der Fußweg ja unzumutbar lange ist, und dann auf Felsen rumkrabbeln wie ne Gams.Sorry, aber bei allen Unfällen waren die Verunfallten zu 99,9 % selbst schuld.