Volle Caló des Moró lässt Bürgermeisterin verzweifeln

| Santanyí, Mallorca |
Hier wird um jeden Quadratzentimeter gekämpft.

Hier wird um jeden Quadratzentimeter gekämpft.

Foto: Ultima Hora

Nachdem die Paradies-Cala Caló des Moro bei Santanyí im Südosten von Mallorca jüngst mehrfach überfüllt war, hat die Bürgermeisterin María Pons Alarm geschlagen. Man habe selbst nicht die Möglichkeit, das Problem zu lösen.

Dafür müsse sich die Balearen-Regierung einsetzen. Die mache etwa Werbung für den Caló des Moro im Flughafen, so dass die Urlauber schnell auf den Strand aufmerksam würden. Auch bei der Tourismusbörse in Berlin habe man die Traumbucht mit dem türkisblauen Wasser promotet.

Die Bucht ist nur per Shuttlebus und nach einem längeren Fußweg zu erreichen. Die Naturschutzorganisation Terraferida veröffentlichte nun Fotos, von der hohen Zahl der Besucher, die zu dem Naturstrand strömen.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Bernd / Hace 5 months

Alle, die dieses Jahr in die Cala Moro fahren, werden total enttäuscht sein, denn seit Ostern ist der gesamte Sand weggespült worden. Die, die den Weg auf sich genommen haben, kauern wie die Pinguine auf den Felsen und fragen sich, warum sie sich das antun. Total überfüllte Bucht, die nur vom Blick von oben toll aussieht. Aber man kann sich einfach nicht dort aufhalten.