Neue Taskforce soll Kreuzfahrtproblematik lösen

| | Palma, Mallorca |
Fast 300 Kreuzfahrtschiffe machen in diesem Somer in Palma fest.

Fast 300 Kreuzfahrtschiffe machen in diesem Sommer in Palma fest.

Foto: Archivg

Eine neue Arbeitsgruppe aus Vertretern der Balearen-Regierung, des Rathauses von Palma und der Hafenbehörde soll sich angesichts der Kritik an der hohen Anzahl der Kreuzfahrtschiffe in Palma mit dieser Problematik befassen. Dies verkündete Palmas Bürgermeister José Hila am Mittwoch.

Zuvor hatte sich Hila mit Regierungspräsidentin Francina Armengol in der Staatskanzlei getroffen. Dabei unterstrich er die Forderung der Stadtverwaltung nach mehr "Qualitätstourismus", und zwar auch im Bereich des Kreuzfahrttourismus. In der Arbeitsgruppe wolle man nun nach gemeinsamen Lösungen suchen.

Die Stadtverwaltung will außerdem einmal im Jahr ein Projekt an der Playa de Palma vorstellen, das von der Umweltabgabe finanziert werden soll. Dort kommt es immer wieder zu Alkoholexzessen und Diebstahlsdelikten. (mais)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

I'm 3sat läuft gerade eine Reportage mit dem Zug durch Tunesien. Lauter Dieselloks von General Motors. Ein Liter Diesel koste generell n Tunesien 25 Cent. Der Diesel ersetzt die Kamele. Was kümmert sich Tunesien um unseren Klimakrampf? Sie leben im Hinterland noch im Mittelalter und ihre Sorge ist wie sie das Leben meistern.

Wer wirklich was für die Umwelt tun will, fährt dort hin und hilft Ihnen zu einem lebenswerten Leben ohne soziale Probleme. Somit ist alles was wir erreichen können auch von Bestand und nicht in 12 Monaten vernichtet.

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Klar was dabei wieder heraus kommt. Da man die Schiffe ja nicht abschaffen kann, werden sie in andere Häfen verdrängt. Wieder mal St. Florian die Probleme zu vertreiben. Aus den Augen aus dem Sinn. Mit Schutz der Umwelt hat das auch wieder nix zu tun. Aber typischer Aktivismus ohne Hirn und Verstand.

Kai / Vor 1 Monat

Ein Armutszeugnis, getreu dem Motto: "..wenn ich nicht mehr weiter weiß, gründ ich einen Arbeitskreis..". Qualitätstourismus - ich kann es nicht mehr hören. Mit einem "Projekt" will man die Alkoholexzesse und Diebstahlsdelikte in den Griff bekommen. Ich lach mich kaputt - dilletantischer kann man diese Probleme nun wahrlich nicht angehen! Diese Regierung hat fertig, genauso wie Polizei und Justiz an der Playa.

Majorcus / Vor 1 Monat

"mit dieser Problematik befassen." Bedeutet: das es so schnell gelöst wird wie, die Fäkaleinleitungen in die Bucht (?)