Freundin von Sturz-Opfer moniert zu niedrige Balkone

| Calvià, Mallorca |
Ein Todesopfer wird verladen.

Ein Todesopfer wird verladen.

Foto: Ultima Hora

Die Freundin eines am 7. Juni bei einem Balkonsturz in Magaluf im Südwesten von Mallorca ums Leben gekommenen Briten hat öffentlich die angeblich zu niedrige Höhe von Balkons in Spanien bemängeln. Per Twitter äußerte Mia S., dass dies ins Auge steche.

Freddie P. war aus einem zweiten Stockwerk an der Avenida Magaluf gefallen, der passionierte Fußballspieler wurde nur 20 Jahre alt.

Vor allem an- oder betrunkene Touristen stürzen im Sommer immer mal wieder in Magaluf und an der Playa de Palma von Hotelbalkonen. Das passiert manchmal absichtlich und manchmal unabsichtlich.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Juju / Vor 3 Monaten

Die Höhe der Geländer reichen offensichtlich für alle anderen Touristen aus. Wenn man sich nicht in Griff hat,nach übermäßigen Alkohol Genuss, sollte man große Höhen meiden. Und ob es wirklich mutig ist auf den Balkonen rumzuklettern,ist auch eine andere Frage.

Thomas Berthold / Vor 3 Monaten

Ich moniere zu niedrige Intelligenz der Sturzopfer.