Blackstone investiert 23 Millionen Euro in die Modernisierung des Calvià Dreams. | UH

1

Amerikanische und britische Investmentgesellschaften haben in den vergangenen sieben Jahren 80 Hotels auf den Balearen gekauft. Nach Angaben von Vermögensverwaltern hatten die Hotels einen Wert von über zwei Milliarden Euro. Am aktivsten auf Mallorca und Ibiza ist die amerikanische Investmentgesellschaft Blackstone.

"Die Investitionsstrategie hat sich geändert. Vorher konzentrierten sich die Fonds vor allem auf Immobilien wie Büro- oder Fabrikgebäude. Die Rentabilität war aber nicht befriedigend. Daher schauten sie sich nach anderen Sektoren um. Der Hotelbereich hat wegen seiner großen Gewinnmargen einen regelrechten Boom erlebt", erklären Finanzexperten amerikanischer Investmentfonds.

Als Feriendestination für Deutsche, Briten und andere Europäer "entwickelten sich die Balearen zu einem bevorzugten Investitionsziel." In Zukunft sei aufgrund der Konkurrenz aus der Türkei mit günstigeren Preisen und besseren Geschäftsmöglichkeiten zu rechnen.

Ähnliche Nachrichten

Zu den Hauptinvestoren auf den Balearen zählen folgende Fonds: Blackstone, Atom Hoteles, Portobello Capital, Covivio, CBRE Global Investors, Corum AM, Elaia Investment, Apple Leisure Group, KKR und Hispania.