Guardia Civil geht deutlich härter gegen Kite-Surfer vor

Alcúdia, Mallorca |
Kite-Surfer vor Mallorca.

Kite-Surfer vor Mallorca.

Foto: Ultima Hora

Die Guardia Civil geht mit eiserner Faust gegen Kite-Surfer vor, die sich in Badezonen bewegen. Man habe bereits mehrere dieser Sportler identifizieren wollen, teilte das "bewaffnete Institut" am Samstag mit. Das gelte auch für Boote und andere schwimmende Objekte wie Wakeboards, auf denen sich Menschen innerhalb von mit Bojen eingegrenzten Bereichen aufhalten.

Die Überwachung an den Stränden wurde den Angaben zufolge denn auch intensiviert, das gilt vor allem für die Gebiete bei Sóller, Alcúdia und Pollença, die vom Wasser aus mit einem speziell dafür abgestellten Boot beobachtet werden.

Hintergrund des härteren Vorgehens der Guardia Civil sind anhaltende Streitereien von Badegästen und Kite-Surfern in der Bucht von Alcúdia.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Darkaa / Vor etwa 1 Jahr

Ich kann die Leute nicht verstehen. Eine Badezone ist eine Badezone! In dieser haben Surfer/ Segler und Motorboote nichts zu suchen. Muss erst wieder erst ein Unfall mit Personenschäden passieren , bevor es ein Einsehen gibt ?

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

"Man habe bereits mehrere dieser Sportler identifizieren wollen ..." kwt