Auf Ibiza werden Balkons als Wohnverschläge vermietet

| Ibiza |
Hier wird auf Balkons übernachtet.

Hier wird auf Balkons übernachtet.

Foto: Ultima Hora

Es passiert zwar noch nicht auf Mallorca, aber es geschieht auf der Nachbarinsel Ibiza: Angesichts der Wohnungsnot werden dort inzwischen sogar Balkons als Wohnverschläge vermietet. In Ibiza-Stadt gibt es in der Catalunya-Straße nach Beobachtungen der Bürgerinitiative Plataforma Prou! mindestens sechs. Dort wurden Hängematten, Matratzen und sogar ganze Betten gesichtet. Die Vereinigung informierte den Inselrat von Ibiza inzwischen über die Zustände.

Plataforma Prou! verlangte von den Politikern, unverzüglich etwas dagegen zu unternehmen.

Laut der MM-Schwesterzeitung ist es nicht das erste Mal, dass vermietete Balkons auf Ibiza im Sommer beobachtet wurden. Bereits seit mehreren Sommern sei dies dort üblich. Auf der Nachbarinsel ist die Wohnungsnot traditionell größer als auf Mallorca.

Wem Verdächtiges auffällt, der sollte sich an folgende Internet-Adresse wenden: inspeccio.turisme@conselldeivissa.es.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Mediathek 3 sat Doku = "Kritisch Reisen: Die Canaren"

Die Kehrseite des Massentourismus.

raul / Vor 8 Monaten

Besser ein Bett auf einem Balkon als im Park. Wenn man keine bezahlbaren Wohnungen baut, nur superteure Appartements für Reich, muss man sich über gar nichts mehr wundern.

Majorcus / Vor 8 Monaten

Wieso diese Aufregung? Diese Politik des Unterlassens arbeitet den Reichen doch in die Arme, so ist es gewollt! Das die Bürger/ Wähler darunter leiden, ist nicht so schlimm ... Bis zur nächsten Wahl haben die das doch wieder vergessen.

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Je mehr man sich auf interrnationalen Touristikmessen prostitutioniert, um so größer wird das Problem der Wohnungsnot für die gleichsam wachsende Masse an Beschäftigten. Auf den Canaren schlafen sie in ihren Autos auf der Strasse.

Kai / Vor 8 Monaten

Die Politik hat über Jahre hinweg die Entwicklung auf dem Wohnungsmarkt der Balearen negiert und sich an rasant steigenden Immobilienpreisen und Rekordumsätzen auf dem Immobilienmarkt mit entsprechenden Steuereinnahmen erfreut. Getan hat man NICHTS um den dringend notwendigen Wohnraum für die Bevölkerung und Saisonarbeiter zu schaffen bzw zu fördern. Die Auswüchse sind in dem kurzen Artikel noch sehr human beschrieben, ein "Sorgentelefon" einzurichten geht aber völlig am Problem vorbei! Da fragt man sich zurecht, wohin die ständig wachsenden Steuereinnahmen der Balearen fließen....