Strandtipp: Auf ins pittoreske Cala Figuera

| | Cala Figuera |
Das charmante Cala Figuera erfreut sich schon seit den 60er Jahren großer Beliebtheit.

Das charmante Cala Figuera erfreut sich schon seit den 60er Jahren großer Beliebtheit.

Foto: UH/G.A.

Es ist sicher schon ein Klassiker, aber einer, von dem man nie genug kriegen kann: Cala Figuera im Osten Mallorcas erfreut seine Besucher mit schnuckeligen Bars und Restaurants, einem malerischen Hafen und einer kleinen Badebucht mit kristallklarem Wasser.

In dem hübschen Dorf scheint die Zeit stehen geblieben. Beim Spazieren über das felsige Ufer kann man immer noch Fischer beim Flicken ihrer Netze beobachten, bevor sie wieder in See stechen. Viele der kleinen weiß getünchten Häuser, die die Bucht säumen, stammen noch aus dem 19. Jahrhundert. Sie locken die Urlauber in Scharen an.

In Cala Figuera gibt es zwar keinen direkten Badestrand, ein Grund dafür, dass es immer noch recht beschaulich zugeht. Doch eine Bademöglichkeit ist nicht weit entfernt. Vom Hafen aus führt ein steiler Fußweg zu einem Steinstrand. Von dort aus kann man direkt ins glasklare Meer springen oder eine Runde schnorcheln.

Wer mit Kieseln aufs Kriegsfuß steht, kann in der nur vier Kilometer entfernten Cala Santanyí vom weichen Sandstrand ins flach abfallende Meer schreiten. (mais)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

wala / Vor etwa 1 Jahr

"Auf ins pittoreske Cala Figuera"

Ich weiß nicht, wann der Autor das letzte mal in CF war? Der Ort ist doch eine einzige Katastrophe. Viele Hotels sind nur noch Ruinen. Warum nicht abreißen?

Ehemaliges Hotel Cala Figuera musste einigen Beton/Glaskästen weichen.Furchtbarer Anblick, Am Hafen sind Institutionen wie die "Cala Bar" verschwunden. Haus steht leer.

Im übrigen derart voll, wenn die Busse an gekarrt kommen, geht gar nichts mehr! Tagestouristen werden mit dem Bus hergebracht, Urlauber die dort noch länger Urlaub machen, sind rar gesät.