Hohe Geldbußen für illegale Baummassaker

Calvià, Cala Falcó | | Kommentieren
Auch ein Jahr nach der illegalen Baumfällung sind die traurigen Spuren noch sichtbar.

Auch ein Jahr nach der illegalen Baumfällung sind die traurigen Spuren noch sichtbar.

Foto: P. AGUILO

98 hundertjährige Kiefern hat ein Immobilienentwickler im Mai 2018 auf einem unter Naturschutz stehenden Grundstück in Cala Vinyes (Calvià) widerrechtlich niedergesäbelt. Nun hat er sieben Monate Zeit, um den entstandenen Schaden zu beheben.

Zwei Monate bleiben dem Übeltäter, um einen Wiederaufforstungsplan vorzulegen, mit der Auflage, dass die neu gepflanzten Bäume genauso groß sein müssen wie die gefällten Exemplare.

Verstößt der Immobilienentwickler gegen die Fristen oder wird sein Aufforstungsplan nicht genehmigt, werden zwölf Zwangsgelder in Höhe von 10 Prozent des Wertes jeder einzelnen Kiefer fällig. Der Inselrat hat wegen der illegalen Fällaktion in der Cala Falcó bereits eine Geldstrafe von 30.000 Euro verhängt.

Auch einem weiteren Baumfäller geht es in Calvià an den Kragen. Der Eigentümer des betroffenen Grundstücks an der Calle Goleta in Cala Vinyes sowie die zuständige Baufirma werden von der Kommune mit je 31.832 Euro zur Kasse gebeten, weil sie Anfang des Jahres 24 Kiefern ohne Genehmigung gefällt hatten. Auch in diesem Fall wurden die Verantwortlichen verpflichtet, den zerstörten Baumbestand zu ersetzen.

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

Nadine@ nicht schlecht. Sehr gut. Ohne CO2 kein Leben. Denn die Umwandlung zu Sauerstoff gäbe es ja nicht im nötigen Maße.

rokl / Vor über 2 Jahren

Derartige Strafen zahlen Immobilienhaie aus der Portokasse - falls es überhaupt zu einer Zahlung kommt.

Nadine / Vor über 2 Jahren

Demnächst, wenn erfolgreich die CO2-Konzentration in der Atmosphäre unter 150ppm gedrückt wurde, wären diese Bäume zusammen mit den anderen Pflanzen auf der Insel eh eingegangen. Da könnte man auch mal ein Auge zudrücken.

Nicola / Vor über 2 Jahren

Ob sich so einfach 100 jähriger Kiefer ersetzen lassen bezweifle ich. Die Strafen sind viel zu lasche. Faktor 10 oder darüber hinaus währe angebrachter um auch wirklich Nachahmer abzuschrecken. Außerdem sollten die Bauprojekte genau unter die Lupe genommen werden, da man's ja mit dem rechtlichen Ramen nicht allzu genau nimmt.

Hajo Hajo / Vor über 2 Jahren

Prima Schnittfläche, an der man durch Vergrößerung der Jahresringe als Klima- bzw. Wetterzeiger ablesen kann, wie es wirklich in 100 Jahren dieses Baumes war und sich wie oft wiederholt hat?. Diese Wissenschaft nennt sich Dedrochronologie und stammt aus der Archäologie um das Alter von Holzfunden zu ermitteln und wird seit Jahrzehnten angewendet. Heute kann man sogar exakt bestimmen von wo das Holz stammt?. Von dieser Wissenschaft wollen die Klimaktivisten nichts wissen, egal wie oft man sie mit der Nase drauf stößt. Desgleichen auch die Erforschung von Eiskernen.