Wirbel wegen Faschisten-Hymne bei Stierkampf

| | Palma, Mallorca |
Die Falangisten-Hymne soll eine Reaktion auf die Proteste der Tierschützer gewesen sein.

Die Falangisten-Hymne soll eine Reaktion auf die Proteste der Tierschützer gewesen sein.

Foto: UH

Beim Stierkampf am vergangenen Freitag soll die Faschisten-Hymne "Cara al Sol" per Lautsprecher durch die Anrea in Palma geschallt sein. Darauf hat das Parteienbündnis Unidas Podemos in einem Tweet hingewiesen. Die Balearen-Regierung hat nun Ermittlungen wegen eines möglichen Verstoßes gegen die Ley de Memoria Democrática eingeleitet.

Der für die Umsetzung des Gesetzes zuständige Sekretär Jesús Jurado erklärte, dass in diesem Falle entsprechende Maßnahmen ergriffen würden. Auf Twitter bezeichnete er es als "Skandal, eine falangistische Hymne abzuspielen".

Ein Gerichtsurteil aus dem neunzehnten Jahrhundert habe ein modernes balearisches Gesetz, das dem Stierkampf ein Ende bereitete, aufgehoben und eine Foltershow erlaubt. Auf die Proteste der Tierschützer sei mit der Hymne "Cara al Sol" reagiert worden, schrieb er weiter.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Toni Paul / Hace 4 months

Ich heiße den Stierkampf nicht gut; habe das auch nirgends geschrieben. Mit geht es um die hysterischen Reaktionen der Gutmenschen hier. Die "Hymne" wird zum Anlaß genommen, um dem Veranstalter eine saftige Geldstrafe zu wünschen und der Polizei wird Untätigkeit vorgeworfen. Dieses Lied ist nicht verboten und es gibt keinerlei Rechtsgrundlage für eine Geldstrafe oder ein Einschreiten der Polizei. Dieser Ökofaschismus kotzt mich schon in unserer Bananenrepublik an und ich habe keine Luft darauf im Urlaub. Wer nur rumpiefken will der kann gerne woanders Urlaub machen. Und Matti: Ich freu mich drauf...

Matti / Hace 4 months

Der Toni, verblendet und Medien geschädigt! Zum Glück erkennt man dich auf der Strasse!

Andreas Bohn / Hace 4 months

Ref: Toni Paul

Wegen der "Tradition und der Gepflogenheiten" brutalste Tierquälerei gutheißen ??

Toni Paul / Hace 4 months

Mit welchem Recht sich hier einige über die Gepflogenheiten, Traditionen, Sitten und Gesetze eines Gastgeberlandes auslassen ist mir unbegreiflich. "Am deutschen Wesen soll die Welt genesen", das hatten wir vor über 100 Jahren schon mal, da ging es aber um Erfindungen, Wissenschaft und Ingenieurwesen, welche der damaligen Zeit in vielen Bereichen weit voraus waren. Heute geht es um scheinheilige rot-grüne Besserwissermentalität, gepaart mit Vorverurteilungen und am besten gleich mit Verboten. Lieder und andere Meinungen werden leider in Deutschland verboten, nicht aber in Spanien. Gewöhnt Euch daran, dass es außerhalb Deutschlands noch so etwas wie Meinungsfreiheit und echte Demokratie gibt. Aber das allein ist wohl schon zu viel verlangt. Toleranz ist keine Einbahnstraße. Traurig seid ihr...

Daniela Hohler / Hace 4 months

Der Stierkampf ist eine legale Plattform für Tierquäler und Psychopathen. Wen wundert es da, dass der restliche Abschaum der Menschheit diese Gelegenheit für seine Zwecke nutzt.

Wima11 / Hace 4 months

Gut das wir „Majorcus“ haben, er bereichert uns immer wieder mit seinen Kommentaren!

Andreas Bohn / Hace 4 months

Man kann es nicht oft genug wiederholen, wie krank die Menschen im Kopf sind, die sich so einen blutigen Stierkampf ansehen und Beifall klatschen, wenn der Stier blutüberströmt tot zusammenbricht.

Nur grausam.

Majorcus / Hace 4 months

P.S.: Die Polizei schaut/ hört zu & tut - nix!

Majorcus / Hace 4 months

Wundert das? Der Faschismus war dort eben nicht 1945 zu Ende ...

Darkaa / Hace 4 months

Das beweist nur wie krank diese Leute sind und wie falsch es ist Stierkämpfe zu genehmigen. Die Leben noch im Gestern. Für das spielen dieser Hymne muss der Veranstalter hoffentlich eine saftige Strafe zahlen.