752 Millionen Plastikmüll-Partikel im Kanal von Menorca

| Mallorca |
Plastikpartikel.

Plastikpartikel.

Foto: Ultima Hora

In der Meerenge zwischen Mallorca und Menorca befinden sich laut einer neuen Studie rund 752 Millionen Partikel Plastikmüll. Das entspricht 3,7 Tonnen, wie es in der Fachzeitschrift "Environmental Pollution" heißt, die die wichtigsten, auch vom Imedea-Institut in Esporles gesammelten Erkenntnisse jüngst veröffentlichte. Die meisten dieser Partikel sind kleiner als fünf Millimeter.

Umgerechnet auf einen Quadratkilometer handelt es sich um 220.000 Partikel oder 1,1 Kilogramm.

Der sogenannte Menorca-Kanal ist 36 Kilometer breit. Etwa 16.000 unterschiedliche Pflanzen- und Tierarten kommen darin vor, von denen 58 unter Schutz stehen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hein Blöd / Vor 13 Tage

Da muss ich Hajo Hajo grösstenteiles wieder einmal Recht geben . Auch ich empfinde den Artikel lediglich als wertlosen Spaltenfüller . Vor ein paar Tagen gingen Bilder -irgendwo aus Nordafrika (?) - durch die Presse , die einen innerörtlichen Wasserlauf zeigten . Es muss ein Bach gewesen sein , denn eine Brücke verlief darüber . Wasser war nicht zu sehen , denn die Oberfläche war komplett bedeckt mit Verpackungsmüll . Alles schön bunt .

Hajo Hajo / Vor 13 Tage

"752 Millionen Partikel Plastikmüll. Das entspricht 3,7 Tonnen" Wie imemr haut man uns wieder Zahlen um die Ohren, das wirkt !

Bei mir deshalb nicht besonders, weil mal sich wieder nicht die Arbeit macht die Art der Kunststoffe und mögliche Herkunft zu identifizieren. Das kann man nämlich, aber nur wenn man das will.

Mit allgemeinen Rundumschlägen erreicht man nix, sondern nur, wenn man Herkunft und Verursacher ermitteln kann. Und das kann man auch, wenn mal will: Beispiel Hartplastik oder PVC sind leicht feststellbar, gelangen wohl kaum durch Verbraucher, aber häufiger durchs Gewerbe ins Meer. U.A. Obst- und Gemüsekisten, Großbehälter, Collies, Fischkisten, Fässer, Auftriebskörber, etc.etc. Auch sie werden von der Wasssergewalt auf Dauer zerkleinert.

Warum mich das Ärgert, weill man mir im TV Filme über Plastik im Pazifik zeigt, mir aber nicht erklären kann, wie meine Tüte und alles andere die recylet wird dort hin kommt, 13.000 K, sind das. Jetzt kommt die Frau Schulze daher und will uns Tüten per Gesetz verbieten. WIESO ausgerechnet uns? Für was haben wir Wiederverwertung, Mülltrennung, Wertstoffhöfe, den gelben Sack, den grünen Punkt, etc. Auf welcher Basis will sie das gesetzliche Verbot? WO sind ihre Beweise der Notwendigkeit? Wohnt die Frau Schulze auf den Mond? Nee sie und Rattenschwanz fliegen mt Airbus A340 von einer Konferenz zur nächsten. Zuletzt Tokyo. Ist ja man gleich um die Ecke.

Deutsche Politiker =

Fliegen: Umweltressort-Angestellte flogen 1740 Mal zwischen Bonn ... https://www.focus.de › Politik › Deutschland

Trotz Klimadebatte: Abgeordnete fliegen knapp 2 Millionen ... https://www.abendblatt.de/politik/.../Trotz-Klimadebatte-Abgeordnete-nehmen-oefter-...