Illegaler Varques-Chiringuito existiert weiter

Manacor, Mallorca |
Diesen Verschlag dürfte es eigentlich nicht geben.

Diesen Verschlag dürfte es eigentlich nicht geben.

Foto: Ultima Hora

Obwohl das balearische Umweltministerium den Betreiber eines illegalen Chiringuitos an der auch bei Deutschen beliebten Cala Varques im Osten von Mallorca ein Bußgeld von 100.000 Euro auferlegt hatte, besteht der Verschlag weiter, als wenn nichts geschehen wäre. Nach wie vor werden dort nach einer Meldung der MM-Schwesterzeitung Essen und Getränke verkauft.

Und nicht nur das. Der illegal agierende Betreiber verkauft die Produkte sogar zu überhöhten Preisen. Ein Bier kostet dort 5 Euro.

Der Betreiber behauptet dem Bericht zufolge, über ein Notar-Dokument zu verfügen, das ausweise, dass er in dem Bretter- und Steinverschlag wohnt. Das würde verhindern, ihn von Amts wegen abzuführen und der Justiz zu überantworten.

Die Cala Varques ist schwer zugänglich und gilt als ein lauschiger Traumstrand.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 2 Monaten

Ich liebe Geheimtipp's, die veröffentlicht werden ...

Peter / Vor 2 Monaten

100000€=20000 Bier=Utopische Strafe. Fazit, die kleinen hängt man, die großen können ungestraft weiter machen. Traurig aber wahr.

wolfgang / Vor 2 Monaten

schon eigenartig das er nicht da ist wenn die polizei kommt,,,

Don / Vor 2 Monaten

Lauschiger Traumstrand? Ha ha...das war einmal. Vor 3 Jahren ja, bis in den einschlägigen Medien von diesem " Geheimtipp" berichtet wurde. Jetzt ist es ein Strand wie jeder andere, randvoll...ich kann mich noch erinnern, vor 3-4 Jahren, ein paar einheimische und ein paar Kühe am Strand. Und jetzt? Es ist zum heulen....schade.

Theo / Vor 2 Monaten

Hm, warum nicht gleich eine Million Euro Bußgeld?

Heinz / Vor 2 Monaten

Das Bier muss ja € 5.00 kosten. Er muss ja die 100 000€ Strafe zusammenkriegen. Wir wohnen dort in der Nähe und sind gespannt wann es die ersten schweren Unfälle mit Personenschaden an der Hauptstrasse gibt so wie die Touris dort die Landstrasse teilweise nebeneinander und mit Badetieren aufgeblasen größer wie Sie selber entlanglaufen.

Thomas Berthold / Vor 2 Monaten

Ein Bier 5 Euro. Okey wenn's die dummen gibt die kaufen dann hat er es richtig gemacht.