Alcúdia will sechs Strandlokale in Eigenregie verwalten

| | Alcúdia, Mallorca |
Die Strandlokale am Westabschnitt der Playa de Alcúdia (Sektor 1) sollen nach dem Willen des Rathauses modernisiert werden. Das Foto zeigt den "Balneario 1".

Die Strandlokale am Westabschnitt der Playa de Alcúdia (Sektor 1) sollen nach dem Willen des Rathauses modernisiert werden. Das Foto zeigt den "Balneario 1".

Foto: Juanjo Roig

Am Westabschnitt der Playa de Alcúdia im Norden von Mallorca – zwischen dem Sporthafen und der "Roten Brücke" – sind sechs Strandlokale zu finden, die äußerlich an Blockhütten erinnern. Deren Betriebslizenzen laufen zum Jahresende aus. Aus diesem Grund bittet das Rathaus die balearische Küstenbehörde, sie möge der Gemeinde die Hoheitsrechte für die sechs "Balnearios" übertragen.

Das Rathaus würde in einem solchen Falle die Betriebslizenzen in einer Ausschreibung neu vergeben. Bewerber müssten sich verpflichten, die Strandlokale zu modernisieren und den Service auszubauen. Die neuen Konzessionen hätten dann eine Laufzeit von 25 Jahren.

Zwischen dem Rathaus und der Küstenbehörde fanden bereits erste Gespräche statt. Die Gemeindeverwaltung zeigte sich in einem Bericht der spanischen Tageszeitung Ultima Hora zuversichtlich, grünes Licht für das Vorhaben zu erhalten. Das Rathaus beabsichtigt, die Ausschreibung noch in diesem Jahr zu verwirklichen, damit zu Saisonbeginn 2020 die dann erneuerten Strandlokale wieder in Betrieb gehen könnten. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Peter / Vor 6 Monaten

Wenn neue Lizenzen vergeben werden, denkt bitte an strenge Auflagen bei der Betriebshygiene im Innenbereich sowie Aussenbereich und Last die Betriebe von Fachleuten abnehmen. Ein normaler städtischer Angestellter oder Beamte sind dafür meist ungeeignet.