Bordellwirten an Playa de Palma drohen vier Jahre Haft

|
Prostituierte in einem Bordell.

Prostituierte in einem Bordell.

Foto: Archiv

In Palma de Mallorca hat der Prozess gegen drei Mitarbeiter eines Bordells im Urlauberort Arenal begonnen, die einen Kunden bestohlen und ohne dessen Zustimmung gefilmt haben sollen. Für jeden der Angeklagten – zwei Frauen und ein Mann – verlangt die Staatsanwaltschaft vier Jahre Haft.

Der nun verhandelte Vorfall hatte sich am 27. August 2018 ereignet. Die Angeklagten sollen die Trunkenheit des Besuchers ausgenutzt haben, um ihm 2480 Euro zu stehlen, ihn zu filmen und halb ausgezogen aus dem Lokal befördert zu haben. Das Geld wurde von drei Kreditkarten widerrechtlich abgebucht.

An der Playa de Palma gibt es traditionell zahlreiche Bordelle und Prostituierte.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Christoph Keller / Vor 4 Tage

Die Bordelle, sog. Striptease Clubs/Table Dance Bars rund um den Ballermann sind legale Abzocke. Bestellt man der Dame einen Drink, sind meist 60 eur faellig. Ne Flasche Champus kommt bis auf 600 eur. Hinter den Laeden stecken mafioese Vereinigungen wie die Hells Angels.

Majorcus / Vor 6 Tage

"Die Angeklagten sollen die Trunkenheit des Besuchers ausgenutzt haben" - das wird es sich ganz sicher um einen "Einzelfall" handeln ... Warum gibt es in einer "Region besonderen touristischen Interesses", in der es verboten ist, auf der Straße zu essen, noch Bordelle?