Bauarbeiten ein Jahr nach Flut noch nicht ausgeführt

|
Der Rathausplatz von Sant Llorenç vor knapp einem Jahr.

Der Rathausplatz von Sant Llorenç vor knapp einem Jahr.

Foto: Ultima Hora

Knapp ein Jahr nach der Flut-Katastrophe von Sant Llorenç im Nordosten von Mallorca sind einige dringend nötige Arbeiten im öffentlichen Raum weiterhin nicht ausgeführt worden. Bürgermeister Mateu Puigròs verwies am Dienstag auf eine Studie der Balearen-Universität, wonach drei Brücken dringend ausgebessert werden müssten, um erneute Überschwemmungen zu verhindern. Es müssten dort Löcher eingebaut werden, damit das Wasser schneller durch den "Torrent" strömen kann. Bei der Katastrophe hatten die Brücken es aufgehalten, sodass es in riesigen Mengen in Straßen der Dörfer Sant Llorenç und Son Carrió geflossen war.

Außerdem sei es nötig, einen Kreisverkehr auf er Umgehungsstraße zu erhöhen, so der Kommunalpolitiker. Der liege tiefer als der Sturzbach, der am 9. Oktober 2018 übergelaufen war und Landstriche sowie das Ortsinnere verwüstet hatte. "Sollte das nicht geschehen, wird er sich mit Sicherheit erneut in eine Art Pool verwandeln", so der Kommunalpolitiker.

Bürgermeister Puigròs fügte hinzu, dass die Kommune momentan nichts investieren könne, weil die Zentralregierung in Madrid nach wie vor nicht gebildet sei. Das führe dazu, dass Millionen Euro blockiert seien.

Bei der durch ein schweres Unwetter ausgelösten Katastrophe waren 13 Menschen ums Leben gekommen, darunter drei Deutsche.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Uschi / Hace 3 months

Für eine Ausrede seitens Madrid ist man sich nie zu schade. Da eine Regierungsbildung sich schon über mehrere Jahre hinzieht, muss sich ja eine menge Geld angehäuft haben.

Metti / Hace 3 months

petkett, naja besonders fix, das kann man so pauschal nicht sagen. Die zerstörte Landstrasse ( Arta Alcuduia ), war sehr schnell geregelt. Es war zügig eine Alternative da. Die nun existierende Brücke war zügig gebaut. In Deutschland wären da, bis dato, noch nicht mal die Anträge durch. Von daher kann man das SO nicht sagen. Das die Gelder nun festhängen, ist natürlich nicht in Ordnung...

petkett / Hace 3 months

Besonders fix sind und waren Behörden noch nie weder in Spanien, Deutschland oder sonstwo. Was aber gut kommt, riesige Bauprojekte und Bauvorhaben planen welche dann aus dem finanziellen Rahmen fallen, Richtung Himmel.

Hajo Hajo / Hace 3 months

Mann glaubts nicht, man fasst es nicht, in welcher Welt leben die Verantwortlichen die nötigen Arbeitne NICHT und sofort aus zu führen? Auf WAS oder WEN warten die? Die ignorieren die Wetterberichte und damit auch mögliche Folgen. Ist das bedingt durch eine angeborene Metalität oder Dummheit oder in Kombination?

Dieter / Hace 3 months

Genau so habe ich mir das vorgestellt! Da kommen die Oberen nach so einer Katastrophe und versprechen den Geschädigten alles was es gibt! Aber nichts wird gehalten! Ein paar Tage der Trauer und das war es. Man geht sofort zum Alltag über. Nach mir die Sintflut! Schämen tun die sich nicht. Warum auch? Die sind doch nicht betroffen. Aber wehe wenn dieses so wäre, dann wäre das Geschrei groß. Je mehr sie im öffentlichen Mittelpunkt stehen, um so lauter! So ist es immer. Auf der ganzen Welt. Immer das gleiche! Und das schreckliche daran, es wird sich leider nichts ändern!