Ein Helikopter jagt Raser und Gurtmuffel

| | Mallorca |
"Pegasus" heißt der Heli, der seit drei Jahren Verkehrssünder zur Strecke bringt.

"Pegasus" heißt der Heli, der seit drei Jahren Verkehrssünder zur Strecke bringt.

Foto: DGT

124 Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung sind in diesem Sommer auf Mallorca mit Hilfe eines Helikopters aufgedeckt worden. In 83 Fällen (66,9 Prozent) waren die Fahrer zu schnell unterwegs. Den Vogel schoss ein Verkehrsteilnehmer ab, der mit 192 Stundenkilometern die Ma-1 entlang raste.

Auf Platz zwei: ein Autofahrer, der mit 162 Sachen über die Ma-15 fegte - ungeachtet einer Tempobegrenzung von 100 Stundenkilometern, wie die Balearen-Regierung in einer Pressemitteilung berichtete. 21,7 Prozent der ertappten Temposünder überschritten das Geschwindigkeitslimit um 40 Prozent.

Die Gesamtzahl der Verstöße ist aber im Vergleich zu den beiden Vorjahren deutlich zurückgegangen (2018: 251, 2017: 211). Die meisten Verkehrsdelikte werden den Angaben zufolge zwischen 11 und 12 Uhr sowie zwischen 18 und 19 Uhr begangen.

24,4 Prozent der Verkehrssünder wurden demnach mit dem Handy am Steuer erwischt. 19,5 Prozent waren nicht korrekt angeschnallt. 17,7 Prozent der Fahrer wurden bei unerlaubten Überholmanövern ertappt. 14,6 Prozent hielten nicht ausreichend Sicherheitsabstand ein. Alle diese Vergehen werden mit einer Geldbuße von 200 Euro geahndet. (mais)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 1 Monat

Nur feste, dauerhaft angeschaltete Blitzer verbunden mit niedrigschwelligem Fühererscheinentzug tragen ernsthaft zur Sicherheit im Straßenverkehr bei.