Ex-Weinkooperative von Felanitx völlig vermüllt

|
So sieht es derzeit im Innern des historisch bedeutsamen Baus aus.

So sieht es derzeit im Innern des historisch bedeutsamen Baus aus.

Foto: Ultima Hora

Die Übernahme des unter Denkmalschutz stehenden Sindicat-Gebäudes in Felanitx im Südosten von Mallorca durch den Inselrat ist der ehemaligen Weinkooperative nicht gut bekommen. Nach drei Monaten hat sich die Zahl der Schmierereien an den Wänden vervielfacht. Außerdem häuft sich nach einem Bericht der MM-Schwesterzeitung Ultima Hora vom Sonntag dort inzwischen der Müll.

Das historisch bedeutsame Gebäude war vom ehemaligen Inselratschef Miquel Ensenyat, der der linksregionalistischen und separatistischen Mes-Partei angehört, enteignet worden. Der Politiker hatte im Frühling versprochen, keinen Vandalismus dort mehr zulassen zu wollen.

Doch jetzt steht dem Zeitungsbericht zufolge sogar ein Boot in dem Bau. Der Unternehmer Pau Ripoll erhielt 1,8 Millionen Euro Entschädigung für die Enteignung.

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Petkett / Vor 29 Tage

Inselratsversprechen? Ich verspreche euch noch viel mehr, muss ich aber nicht umsetzen, oder? Glaubt mir bitte, denn ich bin eine gute männliche Fee. Der Inselrat vielleicht auch?

Ron Kellerq / Vor 30 Tage

Eine Kooperative, eine Enteignung, ein linker Politiker, Müll und Elend: DDR-Nostalgie mitten auf Mallorca!

paul / Vor 30 Tage

1,8 Mio Euro für ne alte Halle, die keinen wirklichen historischen Wert hat ist doch lächerlich. Da machen sich doch Komplizen die Taschen voll. Unglaubliche Korruption.

Majorus / Vor 1 Monat

Gut zu wissen, wie verantwortungsvoll der Inselrat mit dem Geld der Bürger umgeht.