Vier Kreuzfahrtschiffe auf einen Schlag in Palma

| | Palma, Mallorca |
Volles Haus im Hafen von Palma.

Volles Haus im Hafen von Palma.

Foto: UH/G.A.

Zum Ende der Saison gaben sich am Sonntag noch einmal vier Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig ein Stelldichein in Palma. Sie brachten insgesamt rund 10.000 Passagiere auf die Insel.

Die Hälfte der Urlauber davon machte sich allerdings gleich auf den Weg zum Flughafen, ohne vorher noch die Stadt zu besichtigen. Stattdessen traten sie den Heimflug nach Deutschland oder Großbritannien an.

Bei den Schiffen handelte es sich um die "MSC Orchestra" (auf dem Weg von Ibiza nach Barcelona), die "Aurora" (Cádiz-Malta), die "Aida-Stella" (Barcelona-Ajaccio) und die "Seven Seas Explorer" (Almería-Barcelona). (mais)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 3 Tage

@Hajo Hajo: Wie viele dieser geschätzt 20.000 - 40.000 Fahrzeugen könnten duch Fahrgemeinschaften oder einen 3 min Bus-Takt vermieden werden? Aber es gibt immer eine unlogische Argumentation, wenn man nicht nachdenken oder nichts ändern möchte - nach dem Motto: nach mir die Sintflut ... verantwortungs- und rücksichtslos!

Metti / Vor 7 Tage

Hajo: das Argument der "Heilslehrer" kennst du doch, wurde hier auch schon geschrieben: man muss unterscheiden von notwendigen und Luxusfahrten. Da Fähren notwendig sind und eine Kreuzfahrt Luxus, kann man auf das eine ständig draufhauen und das andere unterm Tisch fallen lassen. Wenn eine Kreuzfahrt 0 CO2 ausstossen würde, wäre die Argumentation gleich. Es wird nicht unterschieden zwischen LNG oder Dieselschiffen..es wird generell draufgehauen ohne Sachlichkeit. Ausserdem wollen sie ja auch die "unnötigen" Touristen weg haben. Dann bleiben noch die Flugtouristen Übrig. Aber denen gehts ja auch an den Kragen. Weil "FRiday for Future" ja auch alle unnötgen Flüge weghaben möchte. Zumindest, wenn es nach Luisa Neubauer und Greta Thunberg geht. In den Forderungen von FfF steht das so natürlich nicht drin, aber um auf das geforderte Ziel zu kommen, bliebe gar nichts anderes übrig. Der Tourismus würde sich dan hier gen 0 entwickeln. Weil alle Touriflüge "Luxusflüge" sind und DAS sollte man nicht vergessen, wenn man die Kreuzfahrt anprangert...wenn die hier ankreidenen alles Rentner sind, sollten sie erst mal überlegen, was sie so schreiben.

Hajo Hajo / Vor 8 Tage

Auf der Hafenstraße zwischen Portixol und Porto Pi fahren die geschätzt 20.000 - 40.000 Erzeuger von Strassenabrieb, Dieselruss, Abrieb von Bremsen, Reifen, Kupplung, etc. Pro Tag und das direkt unterhalb des Hochufers am Hafen wo die wohnen, die sich das leisten können und sich den Wert ihrer Immo nicht durch angebliche Abgase der Kreuzfahrer vermiesen lassen wollen. Von der Fähren und Frachtschiffen nicht zu reden. Alle sind 365 Tage im Jahr unterwegs ober nicht die Kreuzfahrer. - ja Mai, da kann man nix machen und lässt sich von Heilslehrern eine Indoktrination verpassen, statt selbst zu denken und die Umgebung zu registrieren 😈

Majorcus / Vor 9 Tage

Ein feiertag für alle Liebhaber von Feinschtaub & CO2-Verschmutzung :-)