Radler auf Mallorca von Auto überrollt

| |
Die Guardia Civil untersucht den Unfall.

Die Guardia Civil untersucht den Unfall.

Foto: Ultima Hora

Eine Autofahrerin hat in der Nacht zum Dienstag auf der Schnellstraße Manacor - Palma de Mallorca einen Radler totgefahren. Der Unfall ereignete sich gegen 0.45 Uhr auf der Höhe der Ausfahrt nach Santa Eugènia.

Nach Polizeiangaben war der Radfahrer ohne Licht unterwegs, sodass die Frau ihn nicht sehen konnte. Schnell herbeigeeilte Helfer konnten den Mann nicht mehr retten. Er trug keinen Ausweis bei sich.

Die Manacor-Schnellstraße verbindet die beiden größten Städte auf Mallorca miteinander. Sie gilt als sehr sicher. (it)

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Alex / Hace 2 months

Ohne Beleuchtung auf einer für Fahrräder gesperrten Schnellstrasse in der Nacht mmmmh

Denkt evt mal jemand an die Frau die den Vollpfosten überfahren hat? Die muss mit den Bildern leben.

Majorcus / Hace 2 months

@kai: Wie viele Autofahrer sind in den letzten Jahren durch Radfahrer zu Tode gekommen? Warum ist Rücksicht gegenüber Schwächeren so undenkbar? @Alex: Warum hat ein Autofahrer mehr Recht als vier Radfahrer? Ob der Verstoß gegen Straßebverkehrsregeln Tote rechtfertigt?

Alex / Hace 2 months

Unabhängig davon das ich auch kein Freund der Rad Gruppen bin, musste ich auch schon beobachten wie rücksichtslos sich Autofahrer benehmen. Und ja, ich bin auch genervt wenn der dritte Pulk Bicis zu 4 nebeneinander daher radelt. Das Entscheidene ist aber, das auf der Strecke Manacor Palma die Fahrräder gar NICHT auf der Schnellstrasse fahren dürfen seit einem Jahr mindestens.

kai / Hace 2 months

Leider ist das täglich zu beobachten, Radfahrer bewegen sich ohne Sinn und Verstand auf den Autobahnen bzw. Schnellstraßen - ohne Rücksicht auf Verluste, in diesem bedauerlichen Fall das eigene Leben verloren. Vorletzte Woche auf genau der gleichen Strecke habe ich mind. 15 Radfahrer gezählt - die ganz intelligenten haben sich auch noch gegenseitig überholt! Vor mir die Policia, was passiert? NIX! Aber wehe ich parke als Touri mein Auto falsch, da wird sofort kräftig abkassiert....

Metti / Hace 2 months

Die Frage die stehen bleibt: was hat der Radler auf der Schnellstraße zu suchen. Nicola: leider hat Peter Recht, wenns es nach vielen Radlern u. Radrennsportlern geht haben sie auf der Strasse Narrenfreiheit. Teils, wie gefahren wird, sind sie auch Lebensmüde...Der Radlerstress beginnt erst...ist noch keine Saison dafür. Majorcus: Radwege gibt es, der Radrennsportler benutzt diese aber nicht...weil sie es nicht wollen.

Darkaa / Hace 2 months

Radfahrer auf Schnellstrasse....und dann noch in der Nacht und ohne Licht dazu. Der Autofahrerin ist hier keine Schuld anzulasten!

Majorcus / Hace 2 months

Ob auf Mallorca weniger Radfahrer zu Tode kämen, wenn es mehr Radwege gäbe?

Harald / Hace 2 months

Ohne Licht zu fahren ist hier bestraft worden. Radfahrer sind in aller Regel rücksichtslose Verkehrsrowdys und bei vielen verhasst. Und ja, ich werfe meine Feuchttücher auch ins WC.

petkett / Hace 2 months

Ganz ehrlich, auf Mallorca ein Fahrzeug selber bewegen ist Harakiri für Körper und Geist. So einen Unfall bekommt doch keiner mehr aus seinem Kopf. Deshalb, Bus fahren und abschalten, dazu noch billiger.

Nicola / Hace 2 months

Welch sinnvoller und einfühlsamer Kommentar. Es würde mich nicht wundern, wenn Peter seine Feuchttücher im WC entsorgt.