Haustierhalter sollen kontrolliert werden

| Mallorca |
Auf Mallorca gibt es zahlreiche Haustiere, auch in kleinen Haushalten.

Auf Mallorca gibt es zahlreiche Haustiere, auch in kleinen Haushalten.

Foto: Julian Aguirre

Die neue Tierschutzverordnung auf Mallorca soll auch Haustierhalter strenger in die Pflicht nehmen. Das hat der Stadtrat für Umwelt und Tierschutz, Ramon Perpinyà, angekündigt.

Man wisse noch nicht, wie engmaschig die Umsetzung durchgeführt werden kann, allerdings wollen man sicherstellen, dass die Haustiere auf der Insel von ihren Besitzern gut versorgt werden.

Perpinyà hält es nicht für notwendig, die Anzahl der Tiere in einem Ein- oder Mehrfamilienhaus zu begrenzen, wie in der Vergangenheit von Tierschützern gefordert.

Ein Halter könne durchaus zeigen, dass er Platz hat und alle Tiere in ausgezeichnetem Zustand sind. Auch eine Gebühr für den Besitz von Tieren unterstützt der Stadtrat nicht.

Erst vor wenigen Tagen hatte das balearische Ministerium der Ministerpräsidentin sowie für Kultur und Gleichstellung eine Gesetzesinitiative für Mallorca und die Nachbarinseln angekündigt. Damit soll es künftig erleichtert werden, Heimtiere zu adoptieren.

In Zukunft sollen auch keine Hunde und Katzen mehr eingeschläfert werden, außer, wenn ein Tierarzt dies aus medizinischer Sicht als notwendig erachtet.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Antonius / Vor etwa 1 Jahr

Tierschutz/Naturschutz? Wer schützt welche Tiere?

Katzen sollen aus Naturschutzgebieten verschwinden. Das Naturschutzamt will Vögel schützen! Vögel (auch Singvögel) werden mithilfe von Fangnetzen eingefangen oder erschossen um sie dann als Delikatesse zu verspeisen! Katzen werden mit Fallen (teilweise nur wenige Meter von einer Katzenkolonie und/oder von Wohnhäusern) eingefangen, erschossen und entsorgt! In der Serra de Tramuntana dürfen Touristen Ziegen erschießen (natürlich unter Aufsicht eines erfahrenen Jägers)! Gibt es auf Mallorca einen Schützenverein? Wie wäre es damit als Alternative oder die Paintball-Area, besser noch ihr sammelt die schießwütigen Leute doch mal ein und schickt sie in den Urlaub nach Syrien. Dort können sie sich als Helden unter Beweis stellen.

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

@Metti: Ihre Spekulationen belegen, dass Sie es nicht wissen ...

Beatrice / Vor etwa 1 Jahr

Tierschutz bedeutet in diesem Fall, wie immer größere Doppelmoral. Die einen werden verhätschelt und andere müssen massenweise als Futterquelle sterben, unter scheusslichsten Umständen leben und Sterben! Was für verlogene, uneinsichtige Menschheit! AuchTrockenfutter wächst nicht auf den Bäumen, wie wohl viele glauben. Das große Steak für Herrchen, der Hummer für Frauchen und das beste Dosenfutter für die lieben Kleinen. Das ist doch kein Tierschutz!!!

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

Das hilft nur dann etwas, wenn man die Tiere mit einem Chip registriert und der Halter eingetragen wird. Gleichzeitig müssen Halter eine schriftliche Belehrung unterschreiben. Vor allem Steuern entrichten, wie das anderswo auch so ist, wie auch eine Wesensprüfung von Kampfhunden durchgeführt wird.

Steven / Vor etwa 1 Jahr

@Metti Danke für die Info. Leider kann ich aus den letzten Jahren nur negatives über die von Ihnen vorgeschlagenen Insitutionen, ausser BALDEA, berichten. Egal was ich gemeldet hatte, bei Tierschutzorganisationen, ich würde liebend gerne die Namen nennen, und auch bei der Guardia Civil, oder der Seprona, alle haben sich für die armen , leidenden Tiere nicht interessiert. Viele schwarzen Schafe gibt es hier auf der Insel, ich spende kein Geld mehr, ich besuche die Einrichtung selbst und bringe Futterlieferung und diverses mit, arbeite mit, gehe mit den Hunden Gassi, das ist meine persönliche Sicherheit für die Tiere das diese auch von meinen Hilfen profitieren. Ich unterstütze keine "Alibieinrichtungen " die auf Tierschutz machen um ohne grosse Arbeit gut auf Mallorca leben zu können. TIERLEID und Tierquälerei hat keine Nationalität!

Metti / Vor etwa 1 Jahr

Majorcus: du versuchst auf allen Wegen, das die Leute der Insel fern bleiben sollen. Dein Statement ist mal wieder so verallgemeinert platt..sehr platt formuliert und stimmt auch so nicht. Ich kenne edliche Mallorquiner, die ihre Tiere lieben...also bitte. Vor allen Dingen, warum sollten sie der Insel fern bleiben. Du nimmst dir ja auch das Recht raus auf der Insel zu leben...

Metti / Vor etwa 1 Jahr

Steven: wo kann man das melden: bei jeder Tierschutzorga kannst du Misstände melden. Beim Dachverband BALDEA und bei der Guardia Civil, die eine eigene Abteilung dafür hat. Nenne mir ein Land, wo es wesendlich besser ist und komme nun nicht mit Deutschland, da gibt es genug vor den eigenen Türen zu kähren.....illegale Züchter, Tiermessis, überfütterte Tiere..etc....

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

Tiere, egal - Stiere, Hunde oder Katzen werden auf der Insel wie der letzte Dreck behandelt. Wem das nicht gefällt, könnte Abhilfe schaffen oder aufhören, dorthin in den Urlaub zu fahren ... Wer ist so konsequent?

Steven / Vor etwa 1 Jahr

Wie soll das Kontrollieren funktionieren? Es wäre eher angebracht die vorhandenen Institutionen , dessen Aufgaben und Pflichten zu kontrollieren, wie die Seprona. Dessen Aufgabe es lediglich zu scheinen ist, nur tote Tiere von den Weiden abtransportieren zu lassen. Die Besitzer nicht in die Pflicht zu nehmen, in weiterer Folge tatsächlich vor Ort zu kontrollieren ob für die Tiere der Besitzer seine Pflichten erfüllt. Dazu gehört Essen und Trinken, sowie kranken Tieren zu helfen. Was Katzen und Hunde angeht, wo kann ich bitte melden, das Hunde eingesperrt sind, und die am verhungern sind? Auf einem Freizeit Anwesen sich 30 Katzen ungehindert vermehren, krank sind und dann auf dem Nachbargrundstück elend verrecken und das mit dem Wissen darüber des Gundbesitzers. Was auch getan werden sollte, kontrolliert einmal die Preise in Tierkliniken und Tierärzten, diese sind mit dem Einkommen der Insulaner nicht vereinbar, wie soll sich jemand dann eine Behandlung seines Tieres leisten können? Es gäbe viel zu tun, es wird viel geschrieben, die Umsetzung wird es wie so oft leider nicht geben. Nur heisse Luft, wie in so vielen Dingen auf der Insel....Schade