Erstes Catalina-Lokal schließt wegen Terrassenverordnung

| |
Terrassen in Santa Catalina.

Terrassen in Santa Catalina.

Foto: Ultima Hora

Die neue Terrassen-Verordnung von Palma de Mallorca zieht die Schließung eines ersten Restaurants im "In"-Viertel Santa Catalina nach sich. Nach 15 Jahren macht das "Zanzibar" an der Plaça de Navegaçió dicht. Der Betreiber Joan Pujol hatte sechs seiner insgesamt 23 Tische vom Außenbereich wegräumen müssen. Seinen Angaben zufolge entsprach dies 38 Prozent seines Umsatzes.

Wegen der Schließung werden sieben Personen entlassen. Die Betreiber-Familie verfügt noch über weitere Restaurants in Cala d'Or und Portocolom.

Vor der Terrassenverordnung war angedacht worden, das Lokal zu modernisieren. Von dieser Geldspritze sahen die Betreiber aber wegen des hohen finanziellen Risikos ab. Außerdem bekamen sie von der Stadt zwei Bußgeldbescheide. (it)

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Tacheles / Hace 26 days

Wer oeff. Verkehrsflaechen ohne Pacht nutzt, braucht nicht klagen. Andere die zahlen sind dann die Trottel?

Markus / Hace 27 days

@Niels es sind laut Text 6 von „23 Tischen im Aussenbereich“, über Innenbereiche wurde gar keine Aussage gemacht! Der wahre Verlust dürfte also sogar noch niedriger als 26% liegen! Möglicherweise wurde hier Umsatz mit Gewinn verwechselt, denn aufgrund von Fixkosten dürfte ein Wegfall von rund einem Viertel der Tische und damit ein Umsatzrückgang von rund einem Viertel durchaus leicht zu einem Gewinnrückgang von 38% oder sogar noch mehr führen.

Aber um @petkett aufzugreifen: Gastronomie ist nicht nur so wichtig für Tourismus auf Mallorca wie der Sand am Strand, nein, es gibt auch Gastronomie auf Mallorca wie Sand am Strand! Wenn jetzt ein Gastronom wegfällt, wird das niemanden stören!

Darkaa / Hace 28 days

Wer setzt sich denn bei schönen Wetter drinnen rein ? Auch Abends gehört es doch dazu , schön draußen die laue Nacht zu genießen. Die Gastronomie vor der Tür gehört doch dazu. Wieder hat ein Bürohengst ....vermutlich. ein Nerd der eh nie vor die Tür kommt...eine Verordung erlassen. Tut mir Leid um die neuen Arbeitslosen Mitarbeiter.

Majorcus / Hace 28 days

Eine konsequente Begleitmaßnahme - schließlich: "Zahl der Gästebetten auf Mallorca soll um 120.000 sinken" Quelle: www.mallorcamagazin.com/nachrichten/tourismus/2018/07/12/63661/zahl-der-urlauberplatze-auf-mallorca-soll-120-000-reduziert-werden.html

Niels / Hace 28 days

Da die Leute lieber draussen satt drinnen sitzen ist es möglich mit Wegfall von ein paar Tischen soviel Umsatz zu verlieren. Ich selber sitze bei schönem Wetter auch lieber draussen.

petkett / Hace 28 days

Eine lebhafte Gastronomie gehört zum Mittelmeer wie der Sand am Strand. Stadträte oder wie ihr sonst verantwortlich seid, sägt nicht die Äste ab auf denen ihr sitzt und welche euch ernähren. Der Schuß kann ganz schnell nach hinten los gehen. Mallorca ist nun mal kein Kurort wo zwischen zehn und elf Uhr die Bürgersteige eingeklappt und weggezogen werden.

Markus / Hace 28 days

Wie kann das Wegräumen von 26% (6 von 23) der Tische 38% Umsatzverlust ausmachen?

Kai / Hace 28 days

Das nenn ich konsequente Umsetzung des Qualitätstourismus durch die städt. Behörden, Glückwunsch, alles falsch gemacht! Den sieben Mitarbeitern wünsche ich, dass sie schnell einen neuen Job finden... Unfassbar wie sinnfrei hier regiert und reagiert wird!

Urea / Hace 28 days

25% weniger Sitzplätze = 38% weniger Umsatz?! Nimmersatte Gastronomen, die den Hals nicht vollkriegen! Gegen die Gesetze und auf Kosten der Nachbarschaft!