Wurden Schafe in Andratx vernachlässigt?

| | Andratx |
Ortstermin mit Schafen.

Ortstermin mit Schafen.

Foto: Michels

Beamte der Guardia Civil sind am Wochenende zu einem Einsatz in Andratx ausgerückt. Dort hatten sich Nachbarn wiederholt über einen Fincabesitzer beschwert, der seine Schafe vernachlässigt haben soll.

Seit Jahren schon hagelt es für den Beschuldigten Anzeigen und Klagen, weil er seine Tiere nicht mit ausreichend Wasser und Futter versorge. Wiederholt griffen Tierschützer ein, um die Tiere am Camí del Prat zu füttern.

Die Beamten protokollierten nun vor Ort die Aussagen der Nachbarn und nahmen die Finca in Augenschein.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

frank / Hace 4 days

Mallorca bietet auch hier wieder Extreme.Auf der einen Seite "Tierliebhaber", die mit zig Hunden, Katzen und sonst was noch allem in 50 qm - Wohnungen leben.Auf der anderen Seite viele vernachlässigte Tiere, herrenlos. Tierbabys werden in Müllcontainern entsorgt.WO ist da eine gesetzliche Handhabe, daß zu unterbinden ???

Majorcus / Hace 7 days

Was müsst geschehen, damit Menschen Massentierhaltung, Stierkampf, Kutschfahrten bei hohen Temperaturen und sonstige Tier-Quälerei aus eigenem Antrieb selbst verhindern?

mallorquin / Hace 7 days

Na ja , wundert es wie mit Schafen (teilweise) umgegangen wird ??? Wer Stierkämpfe (wieder) bejubelt , da erlaubt , den interessieren doch hungernde und dürstende Schafe nicht !!! Und "medina mayurca" : wer sich nichts vorzuwerfen hat , braucht ja nicht zu reagieren !!! Aber Missstände aufzuzeigen sollte doch wohl auch in der zivilisierten mallorquinischen Welt gestattet sein ??? Bei den Schafhaltern zählen wahrscheinlich nur die Subventionen aus Brüssel . ??? Und bestrafen wird die Tierquäler ja eh nicht .

medina mayurca / Hace 8 days

Herrlich wie hier kommentiert wird. Sorry, keine Ahnung von der Insel, von den Zuständigkeiten, von der Gesetzeslage, keine Sprachkenntnisse und klar, wir sind hier sowieso alles Tierquäler, Bauern etc. Was bitte macht ihr dann hier?

Darkaa / Hace 8 days

Grausamkeit gegen die Tiere kann weder bei wahrer Bildung noch wahrer Gelehrsamkeit bestehen. Sie ist eines der kennzeichnendsten Laster eines niederen und unedlen Volkes.

(Alexander von Humbold)

Karin / Hace 8 days

Ganz normal auf der Insel,diese Meldungen treffen auf viele Schafhaltungen zu . ES IST TATSACHE und REALITÄT wie hier Schafe gehalten werden. Das Elend wird einem Tag vor Tag vor den Augen geführt, wenn Schafe ohne Wasser und auf einem reinen Acker , sogar noch über kreuz angebundenen Beinen vegetieren müssen. Die Guaridia Civil interessiert das in der Regel gar nicht, sie geben es wenn überhaupt dann an die Seprona weiter, auch das ist meines Erachtens nur eine Alibi Einrichtung. Am besten am Rathaus der zuständigen Gemeinde vorsprechen, mit Hinweis auf Öffentlichkeitmachung dieser Tierquälereien. Und die vielen Tierschutzvereine, für mich Brechmittelvereine, die nichts tun, weil ein Schaf kann man ja nicht mit Flugpaten nach D, CH oder anderswo hin fliegen.

Heinrich / Hace 8 days

Man sollte die Schafe schlachten und das Fleisch zum grillen verteilen. Die Felle können auf dem Weihnachtsmarkt noch gutes Geld bringen. Das wäre ein fairer Kompromiss mit dem alle leben könnten. Auch die Schafe müssten nicht mehr leiden.

Petkett / Hace 8 days

Hungernde und durstende Schafe bringen keine Steuern, kein allgemeines Interesse und hin und her Schieberei von Verantwortung der Politik. Traurig, alle Beteiligten und Verantwortliche sollten das gleiche Schicksal ereilen. Ob sich dann was ändert wenn auch sie Mal Durst und Hunger haben?

Silke / Hace 8 days

Was soll denn die ganze Aufregung? Es sind doch nur Schafe...

Ich könnte bei sowas echt kotzen! Ich glaube nämlich nicht, dass die Nachbarn die Anzeigen aus Jux und Dollerei gemacht haben und nichts passiert...

Ohne Worte!