Boris Becker wird seine Schulden nicht los

| |
Boris Becker wird sich noch einige Jahre vor dem Insolvenzberater verantworten müssen.

Boris Becker wird sich noch einige Jahre vor dem Insolvenzberater verantworten müssen.

Foto: wikimedia/ Sven Mandel/ https://bit.ly/32DVzPJ

Boris Becker, ehemaliger Mallorcabewohner und Fincabesitzer, kommt aus seinem Insolvenzverfahren so schnell nicht heraus. Der ehemalige Millionär schuldete mehr als einem Dutzend Gläubigern Geld in Höhe von zirka 61 Millionen Euro.

2017 war der ehemalige Weltranglistenerste im Tennis, der 1985 als jüngster Spieler das Finale in Wimbledon gewann, für zahlungsunfähig erklärt worden.

Sein Verfahren geschieht nach englischem Recht, da der ehemalige Tennisstar in Wimbledon (Süd-West-London) lebt. In der Regel wird ein Insolvenzverfahren in England nach einem Jahr beendet und die Akte geschlossen. Der Schuldner bekommt die noch verbleibenden Schulden erlassen. Während das Verfahren läuft, muss der Schuldner einige Auflagen befolgen.

Becker hatte sich anscheinend nicht an einige dieser Regeln gehalten. Er soll Vermögen im Wert von 4,5 Millionen Pfund verschwiegen haben. Aus diesem Grund werden die Einschränkungen des Insolvenzverfahrens bis zum Jahr 2031 verlängert.

Das scheint seinen Investorengeist jedoch nicht zu bremsen. Erst kürzlich stellte er sein neuestes Projekt, die angeblich weltgrößte Tennis Academy in Hochheim, vor. Hier sollen Boarding House, Schule, Tennismuseum und der weltgrößte Tennisplatz entstehen. Das Tennisparadies soll die bisher größten Tenniszentren wie unter anderem das von Rafael Nadal in Manacor übertreffen. Laut Medienberichten belaufe sich die Investition auf 20 Millionen Euro.

Comments

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Bum Bum Boris / Hace about 1 month

Doch als in allerneusten Jahren, das Weib nicht mehr gewohnt zu sparen, und, wie ein jeder böser Zahler, weit mehr Begierden hat als Taler, da bleibt dem Manne viel zu dulden, wo er nur hinsieht, da sind Schulden.

Johann Wolfgang von Goethe * 28. August 1749 † 22. März 1832

kai / Hace about 1 month

Scheinbar hat er ja noch genügend Kohle für gute Anwälte, bei der Summe ist Jedermann längst im Knast...

Berger / Hace about 1 month

Der Boris ist doch da bestimmt nur Namensgeber, wofür er sicherlich aber eine Provision erhält. Unabhängig davon ist ein solches Zentrum positiv zu sehen. Möglicherweise führt das dazu, dass in einigen Jahren wieder ein deutscher Stern am Tennishimmel aufgeht. Den Investoren und Boris von hier aus alles Gute!

frank / Hace about 1 month

Die "Saturn"- Werbung reißt es bestimmt raus☺.Einfach nur krass, wie sich jemand so extrem von hui nach pfui entwickelt.

Ralle / Hace about 1 month

Welcher Schwachkopf hat dieses Tenniszentrum denn finanziert? Trainiert das Wrack was von Becker übriggeblieben ist den Nachwuchs dort selbst?

Darkaa / Hace about 1 month

habe Augenzwinkern vergessen 😉

Darkaa / Hace about 1 month

Naja....er hat als Kind schon immer bekommen, was er wollte. Konnten sich ja alles leisten. Ist immer genug nachgeflossen.... Über Geld hat er sich nie Gedanken machen müssen und kann daher damit auch nicht umgehen. Denke auch nicht, dass er die Steuern mit Absicht ' Vergessen ' hat. Er ist bezügl. umgehen mit Geld einfach nicht so intelligent. Bei z.B. Höness war das was anders...der hat bewusst hinterzogen. Sowas bleibt auch im Alter.....da wird man dann auch nicht klüger.

Manfred / Hace about 1 month

Irgendwie versteh ich das nicht: ich schulde Leuten insgesamt 61 Millionen Euro, mache aber in Kürze (mit welchem Geld auch immer) die "weltgrößte Tennis-Academy" auf...mal schauen, ob die sich länger als die Autohäuser über Wasser zu halten in der Lage sein wird...