Weniger deutsche Urlauber im Sommer auf Mallorca

| |
Voller Strand von Cala Millor im Sommer.

Voller Strand von Cala Millor im Sommer.

Die Zahl der Touristen auf Mallorca und den Nachbarinseln ist zwischen Juni und September zwar mit 1,36 Prozent ein wenig gesunken, doch sie waren konsumfreudiger. Nach Angaben des spanischen Statistikinstituts nahmen die Ausgaben in jenem Zeitraum verglichen mit dem Vorjahr um 1,81 Prozent zu. Insgesamt wurden über zehn Millionen Urlauber auf den Inseln gezählt.

Der wichtigste Markt war der britische. Trotz des anhaltenden Brexit-Ärgers reisten 0,22 Prozent mehr Touristen auf die Inseln. Deutsche kamen hingegen weniger, und zwar 2,23 Prozent. Im August war dieser Rückgang mit 6,46 Prozent besonders ausgeprägt.

Was die Skandinavier angeht, fanden 20,67 Prozent weniger auf die Inseln, was einem sehr deutlichen Rückgang entspricht. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

adrian jahn / Vor 10 Monaten

Wenn man in der Schule aufgepasst hat weis man das es im Mittelmeer noch mehrere und schönere Inseln gibt .Also kein Mensch braucht Mallorca .

Claudio / Vor 10 Monaten

Das sind mal gute Nachrichten.....!!!!

frank / Vor 10 Monaten

Auf diese geistreichen Kommentare, insbesondere von unserer allseits beliebten carmen hab ich gewartet.Das heißt, Ihr seit GEGEN Demokratie ??? !!!Auf Grund dieser Sprüche ja offensichtlich.Manchmal ist die Frage, was schlimmer ist. Populisten oder ideologisch Verblendete, die außer der eigenen naiven Meinung nichts anderes zulassen.Wer nicht weiß, was die EG (Europäische Gemeinschaft) war und beinhaltete, der ist bei europäischen Fragen so Fehl am Platz wie ein Eiswürfel im Backofen.Es geht um gelebte Demokratie.Wenn ich mich von allem und jedem blenden lasse, brauch ich mich über viele (gefühlt falsche) Entscheidungen auch nicht wundern.Zumal ich im Vergleich zu dem ein oder anderen hier n i c h t beleidigend werde.Das zeigt ganz klar mal wieder den Horizont so mancher......Demokratie ist, wenn d a s Volk entscheidet!!! Nur davor haben fast alle Staaten Angst!

Carmen / Vor 10 Monaten

@frank: Es steht dir völlig frei, die britische Staatsbürgerchaft zu beantragen (deutsche Einwanderer sind dort immer herzlich willkommen, wegen der so guten Erfahrungen von vor ca. 80 Jahren), dorthin überzusiedeln und dann dort die Früchte des Brexit zu ernten. Nur Mut!

Don Miguel / Vor 10 Monaten

@ frank: Sie werden noch erleben, wie sich die Briten wegen ihres Austritts selber in den Hintern beißen werden. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, wie unterbelichtet man sein muss, um dem Verlassen der EU etwas Positives abzugewinnen. Aber die Blöden sterben bekanntlich nicht aus. Die EU ist eh ein Furz im Vergleich zu China, den anderen aufstrebenden Nationen und teilweise auch den USA, und dann soll Kleinstaaterei die Lösung sein? Die Leute sollten versuchen, selber zu denken und nicht den Populisten hinterherrennen...

Metti / Vor 10 Monaten

Carmen wäre auch glücklich, so wäre die Insel leer und niemand bräuchte was dafür zu tun, Geld kommt ja via Überweisung. Carmen, auf ein Wort, du musst ja wirklich den Tourismus hassen. Also doch lieber mitn Eselskarren? Aber das wird unweigerlich kommen, wenn sich Fridays for Future und "amBodenbleiben" durchsetzen sollte. Bzw wenn die Jugend dann erwachsen ist und aus Klimawandelgründen nicht mehr fliegen werden...dann bleibt die Insel ohnehin leer. Allerdings muß man hier dann mit weitaus weniger Geld klarkommen. Ich hoffe, das du dann auch nicht wieder am meckern bist, weil du kein Geld mehr verdienst...sondern glücklich bist, das die Insel wieder den Mallorquinern gehört...

frank / Vor 10 Monaten

Schlimm ist, wenn man die Insel seit Jahren kennt und hier auch lange fest lebt, wie sehr sie sich durch Politik, Kriminalität, Egoismus , Willkür, mafiöse Strukturen,... immer mehr zum Nachteil entwickelt...:-(

petkett / Vor 10 Monaten

frank@ Ich habe Ihre Idee, mit dem Geld schicken, sofort aufgegriffen und bin zu meiner Bankfiliale gegangen. Leider konnten oder wollten sie mir bei der Überweisung nicht helfen. Die Ausrede war, an wen sie überweisen sollen. Ich sagte ihnen, an Mallorca. Daraufhin grinsten die zwei Pfeifen, drehten sich um und weg waren sie. Eines muss ich Ihnen Frank aber lassen, die Idee mit dem Geldüberweisen ist echt gut, so brauch ich nicht ständig auf diese kriminelle Insel mit den vielen Räubern, Elsterhuren und Drogenverkäufern. Danke nochmal.

Carmen / Vor 10 Monaten

Weniger? - Na also, geht doch. Und niemand hier muss auf einem Esel reiten ...

frank / Vor 10 Monaten

Schön, daß mehr Briten kommen.Dieser Brexitzirkus ist eh der Witz des Jahrhunderts.Ein Land hat demokratisch entschieden, die aufgeblasene EU zu verlassen.Das ist gelebte Demokratie.Ich wünschte, Deutschland würde rausgehen.Denn eine EG wäre mehr als ausreichend.Aber man kann eigenständig entscheiden und hätte nicht diese Brüsseler Quasselbude nicht, in der sich die ganzen abgeschobenen Politiker, die in ihren Ländern nix wurden , neu entfalten dürfen.Und Mallorca sollte doch zufrieden sein, mit weniger Gästen mehr Umsatz zu machen.Touristen sollten eh am liebsten nur Geld schicken und erst garnicht urlauben.Wird ja genug gegen zahlenden Tourismus gemacht.Denn gegen die Touri go home - Sprayer wird ja auch nicht großartig ermittelt.