Lehrer entlassen, weil er kein Katalanisch kann

| | Palma, Mallorca |
In Palma war ein Lehrer aus dem Schuldienst entlassen worden, weil er kein Katalanisch kann.

In Palma war ein Lehrer aus dem Schuldienst entlassen worden, weil er kein Katalanisch kann.

Foto: Archiv

Der Oberste Gerichtshof der Balearen hat nun ein Urteil gegen eine weiterführende Schule in Palma, die einen Leher entlassen hatte, weil er nicht Katalanisch lernen wollte, bestätigt. Das Vorgehen der Bildungseinrichtung sei überzogen und gesetzeswidrig gewesen, so die Juristen.

Die halbstaatliche Schule hatte den Lehrer, der dort seit 1991 unterrichtete, vom Dienst suspendiert, nachdem das balearische Bildungsministerium wegen "sprachlicher Mängel" keine Mittel mehr für dessen Gehalt und die damit verbundenen Sozialabgaben zur Verfügung gestellt hatte.

Die Entscheidung der Schule jedoch sei wegen zahlreicher Verfahrensfehler nichtig. So sei der betroffene Lehrer mehrfach nicht über seine Rechte und Pflichten informiert worden. Obwohl ein Gesetz aus dem Jahr 2001 nachweisbare Katalanischkenntnisse für Dozenten vorschreibt, sei dem Lehrer in diesem Fall kein Verstoß vorzuwerfen.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Artikel Mallorcazeitung "Schüler von Mallorca sollen in Deutschland duale Ausbildung schätzen lernen"

Was bitte wollen die dort mit Katalanisch? Da sind Englisch oder Deutsch gefragt, und können die eine der beiden Fremsprachen? Katalan braucht man weder in Europa noch im Tourismus, von dem die ganze Insel lebt. Die beruflichen Möglichkeiten sind in Folge der Wirtschaft Globalisiert. Also sind Fremdsprachen eine Voraussetzung, um irgendwo z.B. in Europa beruflich Vorwärts zu kommen..

Metti / Vor 8 Monaten

Petkett: Das Ei hat der gelegt, der sich die spanische Verfassung NICHT durchgelesen hat. Leidtragender ist in dem Fall der Lehrer. Bei Ärzten besteht das selbe Problem. Man nimmt eher im Kauf ein "schlechteren" Arzt mit top katalanisch Kenntnissen, wie eine Koriphähe mit mangelden Katalan Kenntnisse. Dieses Sprachenproblem nimmt schon merkwürdige Züge...

petkett / Vor 8 Monaten

Wer hat denn nun das Ei gelegt, der Lehrer, das Bildungsministerium oder die Schulleitung?

Metti / Vor 8 Monaten

Darkaa: Warscheinlich hat die Direktion gewechselt und die jetzige ist sehr katalanafin. Das ewige Problem mit den Sprachen...in Deutschland kein Tema, da es nur ein Deutsch gibt und dann viele Dialekte. In Spanien sinds halt 4 eigenständige Sprachen...

Darkaa / Vor 8 Monaten

....wer lesen kann....äh... lernen die Kinder da eigentlich was ? Wer so dumm ist und schon bei der Einstellung des Lehrers vor über 25 Jahren nicht richtig hinsieht, braucht sich jetzt auch nicht zu beklagen.