Unmut über schwache Weihnachtsbeleuchtung

| |
Ein bisschen funkelt es doch in Porto Cristo. Laut Anwohnern aber nicht genug.

Ein bisschen funkelt es doch in Porto Cristo. Laut Anwohnern aber nicht genug.

Foto: M. Nadal

Stadtrat Antoni Sureda der PP und Antònia Llodrà von AiPC-SyS monieren die fehlende Weihnachtsbeleuchtung in Porto Cristo, Son Macià und S' Illot. Auch Anwohner haben ihren Unmut in den Sozialen Netzwerken kundgetan.

Im Zentrum von Porto Cristo gebe es so gut wie keine weihnachtlichen Lichter, beklagt Llodrà und setzt nach, dass Porto Cristo nach sechs Monaten unter der aktuellen Regierung 25 Jahre Rückschritt aufweise. Von den Lichtern an den zwei aufgestellten Weihnachtsbäumen und den aufgehängten Sternen seien nicht alle angeschaltet.

Sebastiá Nadal, Zuständiger für die Küstenabschnitte, nahm das "Verschulden" auf seine Kappe. Es habe Unklarheit darüber gegeben, wer die Lichter anschalten solle. Problematisch sei es darüber hinaus, diese direkt mit den Laternen zu verbinden.

Bezüglich der schwachen Weihnachtsbeleuchtung in Son Maciá sagte der Bürgermeister Miquel Oliver, dass der Ort mehr Lichter als jemals zuvor haben werde – allerdings mit einer gewissen Verzögerung. Die Gegenseite kritisierte, dass das Rathaus nur die Lichtermenge in der Stadt Manacor erhöht habe. (dk)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 1 Monat

Von Natur aus ist es Nachts dunkel - jegliche Beleuchtung stört den Rhythmus von Mensch, Tier & Natur. Auf der Straße lebenswichtig, ist der Beleuchtungs-Quatsch als Begleitung zum Konsum-Terror völlig unverhältnismäßig und schädliche Energie-Verschwendung!