Auf Mallorca gibt es eine verbotene Burg

|
So imposant und so schwer erreichbar: die Burg.

So imposant und so schwer erreichbar: die Burg.

Foto: Archiv

Kein anderer Weg auf Mallorca ist so umkämpft gewesen in den vergangenen Jahren, wie der, der über das Landgut Ternelles zum Castell del Rei und zur Bucht Cala Castell führt. Die Gemeinde Pollença versucht seit Jahren vergeblich, vor Gericht die öffentliche Zugänglichkeit zu erstreiten, der Eigentümer – die Bankiersfamilie March – wehrt sich bislang erfolgreich dagegen.

Mehr noch: Nachdem es jahrelang möglich war, zumindest zu festgelegten Zeiten und nach Voranmeldung auf eigene Faust den Weg zur Burg zu beschreiten, gibt es jetzt nur noch geführte Touren mit genau festgelegter Strecke (Reservierung unter: www.visitaguiadaternelles.com ). Der Grund: Der fragliche Teil des Landguts ist wegen der dort lebenden Geier ein Vogelschutzgebiet, in dem ausschließlich wissenschaftliche Aktivitäten erlaubt sind. Wie die Tageszeitung „Ultima Hora” nun berichtete, will die Gemeinde Pollença beim balearischen Umweltministerium die Aufhebung des Schutzstatus beantragen.

Derzeit bekommen Teilnehmer der Ternelles-Tour die Burg nur von Weitem zu sehen. Dabei ist der Anblick des alten Gemäuers, das weit oben auf einem Felsen thront, wahrlich spektakulär. Bereits vor der muslimischen Eroberung der Insel gab es an dieser Stelle eine Festungsanlage. Als im 13. Jahrhundert christliche Truppen Mallorca eroberten, verschanzten sich hier die letzten verbliebenen muslimischen Kämpfer und leisteten erbittert Widerstand. Erobererkönig Jaume I. erklärte die Burg anschließend zu seinem Eigentum, was den Namen des Bauwerks erklärt.

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Darkaa / Vor 7 Monaten

Hoffentlich wird es noch lange ein gesperrtes Vogelschutzgebiet bleiben. Nicht auszudenken welche Horden dort rumlaufen würden, wenn es anders wäre. Der Geier würde vermutl. durch die Störung der Touris aussterben. Man kennt es ja, dem Tourismus ist nichts heilig, wenn der Zugang offen. Hoffentlich kann sich die Familie March weiter durchsetzen !