Windböen auf Mallorca reißen Bäume um

| |
An der Stierkampfarena Plaza de Toros in Palma wurde eine hochgewachsene Platane entwurzelt.

An der Stierkampfarena Plaza de Toros in Palma wurde eine hochgewachsene Platane entwurzelt.

Foto: Ultima Hora / Carlos García

Auf Mallorca und den Nachbarinseln haben heftige Windböen - das Wetteramt hat bis Sonntagabend die Warnstufe Gelb ausgegeben - Schäden angerichtet: Bäume wurde umgerissen, in den Orten wirbelten unbefestigte Gegenstände oder Werbetafeln durch die Luft. Bei den Einsatzzentralen von Feuerwehr und Polizei wurden bis zum Vormittag 117 wetterbedingte Zwischenfälle registriert.

An der Stierkampfarena Plaza de Toros in Palma wurde eine hochgewachsene Platane entwurzelt. Der Baum stürzte auf den Fußgängerbereich. Zum Glück wurde niemand verletzt.

Ebenfalls in Palma fegte der Wind ein Abstellhäuschen von einem Flachdach aus vierter Etage. Die Teile flogen rund 100 Meter durch die Luft und fielen auf ein geparktes Auto, teilte die Feuerwehr per Twitter mit.

In der Nähe des Kinozentrums Ocimax rissen Böen Teile von einem Werbeschild eines Elektrogeschäfts von dem Gebäude.

Nach Inseln getrennt erfolgten auf Mallorca 93 Einsätze. Hinzu kamen 20 auf Ibiza, 2 auf Menorca und 2 auf Formentera. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 10 Monaten

Majorcus@ normal würde ich nicht antworten, aber da heute der 24. ist, mache ich das.

Nochmal zur Überwindung der Begriffsstutzigkeit. Allein der Strassen- und Wegebau ist dafür verantwortlich, wenn Bäume Unwettern an Strassen zum Opfer fallen. Jedesmal wenn die Strassen von jeder Interessengruppe wieder und wieder aufgerissen werden um Knaläle zu erweitern oder , z.B. Glasfaserkabel für das Internet zu verlegen etc. werden die Strassenbäume geschädigt. Rundum werden alle Flächen versiegelt und das Regenwasser in die Kanalisation abgeführt.

Majorcus / Vor 10 Monaten

Wenn man das Problem der durch den menschengemachten Klimawandel zunehmenden Extremwetter-Ereignisse versteht (@HajoHajo: "Das Ende der letzten Eiszeit - Keine Folge von zu viel Kohlendioxid" Quelle: www.weltderphysik.de/gebiet/erde/news/2007/das-ende-der-letzten-eiszeit/ ), dann ist klar, dass alle Bäume im öffentlichen Straßen-Raum zu überprüfen sind. Weche schnellstens durch klimaresistentere zu ersetzen sind und bei welchen noch etwas gewartet werden kann ....

Hajo Hajo / Vor 10 Monaten

klaus@ versuchen Sie einfach mal zu erklären, wieso die Eiszeit etwa vor 13.000 bis 11.000 Jahren endete, ohne Industrie und ohne anderes Menschenwerk, dass es ja nicht gsb.? Einfach mal logisch Nachdenken. Ich warte auf Ihre nachvollziehbare Antwort. Also?

klaus / Vor 10 Monaten

Mittel und Südeuropa eigentlich weltweit ist der Klimawandel angekommen.Zerstörung in Frankreich, Australien,Spanien,Portugal wegen diesen extrem Wetter und dann werden die sogenanten Experten vorgeschickt die dann erzählen sollen es gibt doch keinen Klimawandel.

Hajo Hajo / Vor 10 Monaten

Ursachen dafür wurden auch in DE schon ausgemacht. Einmal hat man falsche Bäume gepflanzt, nämlich Flachwurzler, satt Tiefwurzler. Zum Zweiten, die Bäume sind durch die Versiegelung der Flächen um den Stamm herum von der Zufuhr an Wasser und Nährstoffen abgeschnitten. Das Dritte sind die sich wiederholgen Strassenbauarbeiten, die die Wurzeln beschädigen, wenn Kanäle gegraben werden. Palmen sind im Vergleich da anders. Sie beherrschen es sich in kleinste Risse und Lücken zu zwängen und ihre Wurzel haben große Sprengkraft, die auch Pinen haben, wenn sie den Strassenbelag unterwandern.

Die Schwäche der Bäume ist also Menschenwerk.