Busbrand in Palma war wohl kein Attentat

| | Palma, Mallorca |
Der Nachtbus der Linie N3 ist in Palmas Stadtteil Sa Indioteria völlig ausgebrannt. Sechs weitere Fahrzeuge wurden beschädigt.

Der Nachtbus der Linie N3 ist in Palmas Stadtteil Sa Indioteria völlig ausgebrannt. Sechs weitere Fahrzeuge wurden beschädigt.

Foto: Guillermo Esteban

Der am Sonntag in Palma ausgebrannte Bus war neuesten Erkenntnissen zufolge nicht Gegenstand eines Attentats. Gegen 4 Uhr morgens bemerkten Anlieger, dass das gegenüber der Kirche im Stadtteil Sa Indioteria geparkte Fahrzeug in Flammen stand. Die hinzugerufene Feuerwehr konnte nicht verhindern, dass der Bus der Nachtlinie N3 vollständig zerstört wurde.

Nach ersten polizeilichen Ermittlungen habe es sich um einen Brand im Motorraum gehandelt, wie es in der Vergangenheit bereits gehäuft der Fall war. Der Bus war im Dienst, der Fahrer und ein Fahrgast konnten sich zu Fuß retten. Das Feuer griff in der Calle Camí Vell de Bunyola auf sechs nebenstehende Fahrzeuge von Anwohnern über, an mindestens zwei Autos ereignete sich ein Totalschaden. Verletzt wurde niemand.

Zunächst war am Sonntag unklar, ob Brandstiftung die Ursache war. Die Nahverkehrsgesellschaft EMT sah sich nach einer kompletten Umstrukturierung der Fahrpläne in der vergangenen Woche massiver Kritik ausgesetzt. Am Freitag sorgte zudem ein Attentat mit Steinen auf die neue Buslinie 35 mitten in Palmas Altstadt für Aufsehen. (dise)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Thomas Berthold / Vor 2 Monaten

@ Majorcus. Warum sind Sie immer so negativ gegen alles und jenes eingestellt ??

Majorcus / Vor 2 Monaten

@Knacki: Möglicherweise ist Ihnen nicht bekannt, dass in den ersten Jahrzehnten des Dieselmotors viel Todesopfer zu bedauern waren ... - technische Innovationen (hier: zum Klimaschutz alternativarm; H2 wäre besser) gehen immer mit einem gewissen Risiko einher.

Knacki / Vor 2 Monaten

Aha ! Vom Motorraum ausgehend ! Da hat vermutlich der Fortschritt ein Opfer gefordert , denn Dieseltreibstoff verursacht erfahrungsgeäss nicht solche Brände . Entweder Flüssiggas oder " modernes " Kältemittel bilden an Leckstellen schnell entzündliche Gasgemische . Kollateralschaden !!