Rolls-Royce-Fahrer bedroht Passanten mit Pistole

| |
Blick auf den Rolls Royce, den der Täter fuhr.

Blick auf den Rolls Royce, den der Täter fuhr.

Foto: Ultima Hora

Der Fahrer eines Rolls Royce hat auf der Uferpromenade von Ibiza-Stadt am vergangenen Wochenende fünf Männer mit einer Pistole bedroht. Bei dem Täter handelt es sich nach Polizeiangaben um einen 29-jährigen Iren, das teure Gefährt hatte ein Kennzeichen des arabischen Emirats Dubai.

Der Vorfall ereignete sich den Angaben zufolge am Sonntagmorgen gegen 5 Uhr auf der als "Goldmeile" bekannten Avenida Joan Carles I.. Der Autofahrer habe sich zunächst negativ über zwei Passantinnen geäußert. Mehrere Männer hätten ihn dann aufgefordert, sich zu mäßigen und weiterzufahren. Daraufhin stieg der 29-Jährige aus dem Rolls Royce und bedrohte die Gruppe vor Zeugen mit einer Pistole.

Nationalpolizisten nahmen den Iren fest und führten ihn ab. Bei dem Mann wurden auch Marihuana und Extasy-Pillen gefunden. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

falo / Vor 5 Monaten

Ach petkett, noch nie hat jemand ein Problem mit Gewalt in den "Griff" bekommen. Frag mal den Spinner mit seiner Pistole. Frohes Fest.

petkett / Vor 5 Monaten

Thomas / Was hat Irland damit zu tun, nur weil ein Ire im Drogenrausch durchdreht? Ich Spreche vom Drogensumpf, denn in Irland wächst das Zeug nicht, die Wurzeln liegen wo anders. Dieses Problem bekommt man nur mit Gewalt in den Griff, gut zureden hilft da mit Sicherheit nicht.

Thomas / Vor 5 Monaten

Ja genau, am besten Irland komplett abfackeln.... ;-)

petkett / Vor 5 Monaten

Irre die Iren, kein Respekt vor Frauen und Gastfreundschaft. Immer wieder Drogen im Spiel, dieser Sumpf muss mit allen verfügbaren Mitteln ausgetrocknet und verbrannt werden.