Fall um Mallorca-Tycoon Cursach immer verworrener

| |
Discokönig Cursach auf der Anklagebank.

Discokönig Cursach auf der Anklagebank.

Foto: Ultima Hora

Der Fall um den balearischen Vergnügungsunternehmer Bartolomé Cursach wird zunehmend verworrener. Die MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora" berichtete am Donnerstag über eine polizeiliche Untersuchung, in der von Lügen vor Gericht und erfundenen Angaben die Rede ist, von denen der nicht mehr mit der Angelegenheit beschäftigte Richter Manuel Penalva und der Staatsanwalt Miguel Ángel Subirán gewusst haben sollen.

Unter anderem wird in dem Bericht behauptet, dass eine als Zeugin hinzugezogene angebliche Bordellwirtin nach Strich und Faden gelogen habe. Das Freudenhaus in Palma, dem sie vorgestanden haben soll, habe in den untersuchten Jahren 2014 bis 2016 gar nicht existiert. Deshalb hätten angebliche Orgien, an denen Politiker und Polizisten teilgenommen haben sollen, nicht stattgefunden. Auch die Angabe der Bordellwirtin, sie sei von zwei Abgesandten von Cursach angegriffen worden, stimme nicht.

Bartolomé Cursach ist Besitzer zahlreicher Einrichtungen auf Mallorca. Ihm gehört der Mega-Park, die Diskothek Tito's oder das an der Playa de Palma befindliche Restaurant Asadito. Er befindet sich gegen Auflagen auf freien fuß, darf aber Mallorca nicht verlassen. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 2 Monaten

Also diese Vorgehensweise passen doch sehr gut zum dortigen Rechtsstaatsverständnis - ebenso wie der Umgang mit den Unabhängigkeitswünschen der Katalonen (stichwort: Völkerrecht) ...

petkett / Vor 2 Monaten

Der Fall ist verworren und wird noch undurchsichtiger. Wer glaubt das ein Herr Cursach über Jahre ohne Hilfe von oben und ohne große Belange seine undurchsichtigen Geschäfte tätigen kann und konnte, der glaubt auch an Gerechtigkeit auf Mallorca.

Hein Blöd / Vor 2 Monaten

Dadurch würden sich viele bisher gesetzten Vorzeichen ändern ! Die Unternehmen des B.Cursach wären dann also nicht "wohlwollend " , sondern normal scharf kontrolliert worden . Daraus könnten Anwälte bestimmt etwas stricken , was Prozessdauer verlängert , bis der Beschuldigte friedvoll die Augen ( und den Mund ) für immer schliesst .