Artàs Schulkinder gehen nun zu Fuß

| | Artà, Mallorca |

Die Gemeinde Artà stellt ihr Schulweg-Projekt in einem Video vor.

Foto: Youtube: Ajuntament Artà

Die Gemeinde Artà im Norden von Mallorca will dem Trend, der auch auf Mallorca immer mehr um sich greift, kurze Strecken mit dem Auto zurückzulegen, etwas entgegenhalten. Das Rathaus hat nun eine neue Initiative umgesetzt, die den Schulweg für Kinder sicherer macht. Die Schüler sollen nun anstatt sich von ihren Eltern chauffieren zu lassen, zu Fuß gehen.

Das sei nicht nur gut für die Gesundheit, sondern komme auch dem ganze Dorf zugute, da die Straßen belebt würden. Schulen, Eltern, Lokalpolizei und Geschäftsleute arbeiteten zusammen an dem Vorhaben. Das Projekt heißt "Pel poble, amb bon peu" (Gut zu Fuß für den Ort).

Aufgemalte Fußspuren auf dem Asphalt markieren für die Kinder den sichersten Weg zur Schule. Auch einige Geschäfte tragen dieses Logo, dorthin können sich die Schüler wenden, wenn sie sich beispielsweise verlaufen haben oder unwohl fühlen. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Mayjorcus / Vor 11 Monaten

@Konrad: Bitte lassen Sie so vernünftige Einstellungen hier nicht die Autosüchtigen oder einen B-Scheurten Verkehrsminister lesen ...

Konrad / Vor 11 Monaten

Hat noch niemanden geschadet, ich musste zu meiner Schulzeit einfach 7 km gehen, und das bei jedem Wetter, im Winter waren die Schneewehen so hoch, das die grossen Schulkinder die Massen wegstampften das wir kleinen gehen konnten. Obwohl meine Mutter Hausfrau war , hat sie mich nie begleitet, sie ist ebenso aufgwachsen und ist gross geworden ohne einen Schaden zu erleiden. Später durften wir mit dem Rad in die Schule, das war super .Bei meinen eigenen Kindern war es auch so das in vielen Gemeinden die 2km Grenze war, erst darüber konnten sie mit einem Schulbus fahren. Alles was früher als schlecht galt war es nicht wirklich, Bewegung ist und bleibt gesund.