Kraftwerk Es Murterar geht teilweise vom Netz

| | Alcúdia, Mallorca |
Das Kohlekraftwerk Es Murterar befindet sich im Norden von Mallorca.

Das Kohlekraftwerk Es Murterar befindet sich im Norden von Mallorca.

Foto: Archiv

Am Montag werden zwei der vier Teile des Kohlekraftwerks Es Murterar (Alcúdia) abgeschaltet. Sie haben inzwischen 35 Jahre auf dem Buckel. So sieht es das Gesetz zum Klimawandel vor, das in der vergangenen Legislaturperiode verabschiedet worden war. Damit soll der sukzessive Ausstieg aus der Kohlekraft auf Mallorca umgesetzt werden.

Bis August 2021 wird die Leistung der beiden verbleibenden Kraftwerksteile reduziert. Ab 2027, wenn das zweite Versorgungskabel vom Festland verlegt wurde, soll Es Murterar komplett abgeschaltet werden. Mitarbeiter des Kraftwerkes werden nun umgeschult.

Der Ausfall von Es Murterar soll durch die bestehenden Erdgas-Kraftwerke Son Reus und Cas Tresorer sowie den Ausbau von Solaranlagen kompensiert werden. Zudem wird Mallorca bereits per Kabel vom Festland mit Strom versorgt. Die Energiekosten auf der Insel steigen zwar, die Verbraucher sollen dies allerdings nicht mittragen. (cls)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Metti / Vor 1 Monat

Hajo: richtig, wenn das letzte Dach mit PV belegt, das letzte Windrad gestellt, bedarf es nur noch Wartung. Majorcus ist dermaßen auf seinen Klimawandeltripp, das er total die Bodenhaftung verloren hat. Jeder Flugzeugartikel wird vom ihm kommentiert, mit dem Tonus, das man die Fliegerei einzustellen hat. Er brauch es ja nicht mehr. Touristen sollen, wenn sie es sich finaziell erlauben können, per Boot kommen. Kreuzfahrerei erwähne ich erst gar nicht. Seine Gedankengänge sind mittlerweile so abgehoben. Fern von allem realistischen...

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Millionen Arbeitsplätze in der Umweltbranche existieren nicht mal zusammen gerechnet mit China und anderen Ländern. Alle die von Grünen damals unter Trittin behaupteten sind mittlerweile nicht mal mehr in DE existent. Weitere 75.000 haben bis vor kurzem ihren Job in DE verloren. Eine Firma nach der anderen ging Pleite. Grüne Aktien sind nicht mal mehr das Papier wert. Die Skandale häufen sich. Warum?

1. Einmal wegen der vorher nicht bedachten Konkurrenz aus Asien, die mit ihren Dumpingpreisen den Markt bei uns kaputt gemacht haben. Das war möglich, weil man politisch geschlafen und keine entsprechenden Hindernisse aufgebaut hat um das zu verhindern. Ökologen sind ja auch keine Ökonomen.

2. Ferner ist der Markt bereits übersättigt, denn irgendwann stehen u.A. keine Flächen mehr zur Verfügung um z.B. Solartechnik zu installieren. Denn nicht jedes noch verbliebene Garagendach eignet sich dazu, weil es auf die Lage und Neigung ankommt. Vom Mißbrauch kostbarer Ackerflächen nicht zu reden.

3. Windenergie ist auch nicht mehr der Renner. Denn der Widerstand in Wohngebieten ist berechtigt. Vor allem dann, wenn die Lebens - und Wohnqualität plötzlich der ÖKO-Diktatur geopfert werden soll. Man siedelte sich ja dort an, wo das im Beonderen geboten war. In vielen Orten ist Wohneigentum plötzlich nix mehr wert, weil keine Käufer dort wohnen wollen.

4. Gleichermaßen mit der fortschreitenden Digitalisirung gehen Jährlich altbekannte Arbeitsplätze verloren. Prognose lautet rund 5 Millionen werden es in den kommenden Jahren allein in DE sein. Behauptungen das auch neue geschaffen werden, stimmt so nicht. Denn es werden NUR Spezialisten gebraucht, die eine Vollakademische Ausbildung brauchen und das kann nicht jeder sein, der vorher den Job verloren hat. Auch diese werden sich selbst den Ast absägen.

5. Die E-Mobilität und der Elektrohype vernichten bereits Tausende Arbeitsplätze. Da sie nicht mehr nötig sind. z.B. die für Verbrennungsmotoren.

Fazit = Dass Unweltschutz Arbeitsplätze schafft stimmt zwar in soweit. Aber Im Gegenteil werden andere durch die Technik vernichtet. z.B. der Umstieg auf die Elektromobilität wird nach Einschätzung von Experten schon bis 2030 deutlich mehr als 200.000 Arbeitsplätze kosten. Die alten werden zwar gegen neue eingetauscht, aber in der Summe ist die Bilanz negativ. Auch bei den Zulieferern.

Metti / Vor 1 Monat

Majorcus: ja das ist dein Tema. Deine Analyse das Millionen von Arbeitsplätze geschaffen werden...nun ja. Anfangen könnte man mal damit, das man den Stromzugang zB in Deutschland pro Haushalt mal limitiert, so wie hier. Hier hat man mal 3,5KW..viele 5,5KW oder auch mal 8,4KW .Aber zB wie in Deutschland mit 30KW pro Haushalt, da sollte man mal anfangen. Wenn nicht soviel Strom zu Verfügung gestellt werden muß kann man auch über alternativen Energien nachdenken. Dein Statement 2 mal reinsetzen macht es nicht richtiger...

Majorcus / Vor 1 Monat

"Die Energiekosten auf der Insel steigen zwar" - diese Aussage ist falsch, weil bei den Kosten der Energie aus fossilen Quellen die tatsächlichen Kosten Klima & Gesundheit NICHT berücksichtigt werden! "Würde der (…) begonnene Übergang zu einer ressourcenschonenden Elektrifizierung rasch fortgesetzt, könnten bis zur Mitte des Jahrhunderts der Energiebedarf verglichen mit einem „Weiter-so“-Szenario um 57 Prozent verringert, die Energie- und Klimakosten (inklusive Gesundheitskosten) um 91 Prozent gesenkt und 28 Millionen mehr Jobs geschaffen werden, als durch das Sterben alter Branchen in der Fossilwirtschaft verloren gingen." Quelle: www.faz.net/aktuell/wissen/vom-nutzen-der-klimawende-wer-ist-hier-apokalyptiker-16549837.html

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Die beste Lösung besteht darin, die Kessel zu modernisieren wie auch die Abgasreinigung und dann auf Gas umstellen. Die Pipeline ist ja zur Insel verlegt worden. Damit ist auch die gesetzliche Versorgungssicherheit gewährleistet, was sie bei Erneuerbaren ja nicht sein kann.

Gasnetzausbau auf Mallorca | Energiekosten senken ...https://magazin.mannesmann-linepipe.com › projekte › mallorca....Bereits mit der Inbetriebnahme der neuen Pipeline konnte ein erstes Teilziel erreicht werden. Das veraltete Kohlekraftwerk Central Térmica de Sant Joan de ...

Majorcus / Vor 1 Monat

"Die Energiekosten auf der Insel steigen zwar" - diese Aussage ist falsch, weil bei den Kosten der Energie aus fossilen Quellen die tatsächlichen Kosten Klima & Gesundheit NICHT berücksichtigt werden! "Würde der (…) begonnene Übergang zu einer ressourcenschonenden Elektrifizierung rasch fortgesetzt, könnten bis zur Mitte des Jahrhunderts der Energiebedarf verglichen mit einem „Weiter-so“-Szenario um 57 Prozent verringert, die Energie- und Klimakosten (inklusive Gesundheitskosten) um 91 Prozent gesenkt und 28 Millionen mehr Jobs geschaffen werden, als durch das Sterben alter Branchen in der Fossilwirtschaft verloren gingen." Quelle: www.faz.net/aktuell/wissen/vom-nutzen-der-klimawende-wer-ist-hier-apokalyptiker-16549837.html