Gruppenvergewaltigung: Alles wohl noch schlimmer

| |
Das Corea-Viertel ist ein Ort, der Angst einflößt.

Das Corea-Viertel ist ein Ort, der Angst einflößt.

Foto: Ultima Hora

Die mutmaßliche Vergewaltigung eines erst 13-jährigen Mädchens in einem Wohnblock der berüchtigten Corea-Siedlung von Palma de Mallorca zieht medial weitere Kreise. Nach sechs Minderjährigen wurde nun ein Mädchen festgenommen, das eine unrühmliche Rolle bei dem offenbar am Weihnachtstag verübten Verbrechen gespielt haben soll.

Außerdem soll das Opfer ebenfalls in einem Auto am Ende der Aragón-Straße am gleichen Tag vergewaltigt worden sein.

Der einzige Volljährige unter den Festgenommenen wurde unterdessen ohne Auflagen auf freien Fuß gesetzt.

Den Festgenommenen wird vorgeworfen, sich an dem Mädchen in einer Wohnung abwechselnd vergangen zu haben. Der Volljährige ist ein polizeibekannter Insasse des Erziehungslagers für gefährliche Jugendliche Es Pinaret. Er hatte Ausgang.

Die Festgenommenen streiten die Tat ab und behaupten, es habe sich um abgesprochenen Geschlechtsverkehr gehandelt. Sie versuchten dies mit Whatsapp-Nachrichten des mutmaßlichen Opfers zu untermauern.

Über das mutmaßliche Verbrechen berichteten Zeitungen und Fernsehsender in ganz Spanien. Es erinnert an die vorgebliche Gruppenvergewaltigung einer jungen deutschen Touristin in Cala Rajada im vergangenen Sommer durch kurdischstämmige Deutsche.

Das Corea-Viertel gilt auf Mallorca als hochgradig verrufen. In den dortigen Mehrfamilienhäusern wohnen hauptsächlich sozial Schwache. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

frank / Vor 8 Monaten

Genau majorcue. Dieses ganze verweichlichte Fingerhochunddudu-Gelaber bringt doch nix.Aber was will man schon für einen Kommentar von Ihnen erwarten, der es als ok findet, wenn fremdes Eigentum beschädigt wird und nicht strafrechtlich verfolgt werden soll....Das sagt alles über Sie und Ihren Charakter aus.Und kommen Sie mir jetzt blos nicht mit dem Satz "Hab ich nicht behauptet" oder "legen Sie uns dar,...".Schlimm genug, dass Sie so ticken.

Majorcus / Vor 8 Monaten

Grauenvoll was der Frau angetan wurde & entsetzlich, wie Eltern solche Monster (Täter) entwickelt/ erzogen haben - warum muß das von Generation zu Generation so weitergehen? @frank: Bei Ihrer hohen Kompetenz im Kontext könnte man sofort Legislative, Wissenschaft, und Judikative einsparen - sie kennen die beste Maßnahmen.

Kado / Vor 8 Monaten

Was hier offensichtlich passiert ist, ist ohne Frage grauenhaft. Dennoch gibt es doch einen Unterschied zwischen Volljährigkeit und Erwachsen sein, oder?

frank / Vor 9 Monaten

Generell das Erwachsenenstrafrecht runtersetzen auf 15 Jahre.Wenns bei einem 18 Jährigen eng wird, sagt man, er ist noch nicht reif und nimmt Jugendstrafrecht an.Warum ??? Wer solche Taten begeht, muß knallhart zur Rechenschaft gezogen werden.Wir reden hier schließlich nicht von Ladendiebstahl.Die "Jugend" will doch immer erwachsen sein.Auto fahren mit 17, wohl bald mit 16 wählen dürfen.Dann bitte auch Erwachsenenstrafrecht !!!