Deutsche Reiseveranstalter legen um 40 Prozent zu

| | Mallorca |
Nach der Pleite von Thomas Cook teilen sich deutsche Reiseveranstalter den Kuchen auf.

Nach der Pleite von Thomas Cook teilen sich deutsche Reiseveranstalter den Kuchen auf.

Foto: Archiv

Nach der Pleite von Thomas Cook rechnen deutsche Reiseveranstalter für die kommende Saison mit einem Zuwachs von 40 Prozent. Am stärksten profitieren FTI und Schauinsland Reisen von der Übernahme der Übernachtungskapazitäten des britischen Reiseunternehmens.

Aber auch TUI, Alltours und DER Touristik (Rewe) legen durch die zusätzlichen Bettenkapazitäten zu, wie balearische Hotelketten mitteilten.

2019 war die Zahl der deutschen Touristen aufgrund der nachlassenden Konjunktur leicht zurückgegangen. Die Zahl der Passagiere am Flughafen von Palma stieg lediglich um 1,3 Prozent. Zum Vergleich: In den Jahren zuvor verzeichnete der Airport Zuwächse von durchschnittlich vier Prozent.

Die Zahl der deutschen Urlauber erhöhte sich nach Angaben der Nationalen Statistikbehörde Destatis 2019 lediglich um 0,6 Prozent, dies waren die niedrigsten Werte seit sechs Jahren. Auch für 2020 wird mit einem schwachen Wirtschaftswachstum in Deutschland gerechnet. Es sei daher mit einem regelrechten Preiskampf unter den Veranstaltern zu rechnen - nicht zu vergessen die Billigkonkurrenz aus dem östlichen Mittelmeerraum.

Die Entwicklung des deutschen Tourismus hänge stark von den Strategien in gesättigten Märkten wie Spanien und Griechenland ab, auch scheinbar unbedeutende Veränderungen könnten sich negativ auswirken, teilte der Deutsche Reiseverband (DRV) mit.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Metti@ Der hat doch ein Brett ohne Gucklöcher vorm Hirn. WER war denn alles in der Schweiz auf dem WWG? Und wie sind die alle dahin gekommen? Mit dem Zug? Von Inselstaaten? Um den halben Erdball herum? Und was ist dabei raus gekommen? Im Prinzip wenn man es genau analysiert NIX bzw, man lässt sich nicht im eigenen Hausevon Fremden dreinreden !

Vor allem in Asien und Afrika. Denn wollte man die Empfehlungen umsetzen, fehlt es einfach an der Struktur und den Möglichkeiten. Prekär immer wieder von hier auf dort zu schließen. Vor allem dort, wo das einfache Volk von der Hand in den Mund lebt und Bildung nicht bezahlbar ist. Das Volk kämpft täglich um die Existenz und hat also NUR DIESE Sorgen. Wo sind unser Klugschwätzer um dort zu helfen? Präventionen zu fördern? Wir Spenden ABER ! jo Jo !

Nicht eine Spende hat dafür gesorgt das es dass gibt, Toiletten, Abwasserkanäle, Kläranlagen, Müllabfuhr, sauberes Trinkwasser, kostenlose Bildung, soziale Absicherung, Medizinische Versorgung und Hygiene, Geburtenreglelng, Kampf gegen HIV, Modernisierung der Hospitäler auch fürs einfache Volk,etc.etc.

Juckt das diese desinformierten Gretels ohne Schulabschluss, die grün Indoktrienierten Aktvisten? Die angebiederte SPD ohne Profil, Merkel & Co. und die pazifistische Linke? Nöööööö !!! Ist ja auch zu weit weg. Man beschmutzt lieber das eigene Nest. Und Berichte im TV drückt man einfach weg. Gewissen? Nö heute Abend nicht. - Nun Ja ?!

Metti / Vor 8 Monaten

Das glaubst du nicht wirklich, das eine Partei das fliegen verbieten wird. Die deutschen Grünen fliegen viel und gerne. Dh. selbst wenn die Grünen dran sind, wird weiter geflogen. Ich glaube nicht, das man das fliegen gänzlich verbieten kann. Aber gehen wir mal davon aus, die Fliegerei wird nun verboten. Dann müssen die Leute alle auf die Fähren, also im Fall Mallorca. D.h. wiederum, man muss alle Fähren mit LNG ausrüsten. Es darf kein Schiffsdiesel, Schweröl, o.ä. gefahren werden. Ein Flugverbot sehe ich nicht, selbst mit zwei weiteren heissen Sommer, wird der Mensch nicht so vernüftig sein und auf seinen Urlaub im Urlaubsland versichten. Das ist eine Illusion. Thema Tarifverhandlungen, nun das ist was anderes. Bisher, trotz der gravierenden klimatischen Veränderungen, ändert der Grossteil nicht seine Gewohnheiten. Es sei den, man verbietet den Urlaub mit Fähre und Flugzeug. Das bekommst du nicht bei der Wählerschaft durch. Da bist du bei der nächsten Wahl, weg vom Fenster. Der Mensch ist NICHT bereit für den Klimawandel. Selbst nicht die Kiddies von FRidays vor Future. Nehme den ihre Gewohnheiten: streamen, Internet, etc...da ist der Ofen aus.

Majorcus / Vor 8 Monaten

@Metti: Fliegen "Anstatt mehrfach im Jahr, einmal im Jahr" ist der richtige Einstieg. Bei 2 To. Co2/ Kopf werden Sie damit aber nicht landen ... Das Glück der Menschheit war bis 1950 ohne Flugreisen möglich - und wird es wieder sein. Aktuelle Prognose Grüne: 23 % (Forsch’gr. Wahlen 16.01.2020). Bis zur BT Wahl sind noch ZWEI Hitze- & Dürre Sommer ... P.S.: Das psycholgische Prinzip ist, viel zu fordern, damit wenigstens etwas geschieht ... je mehr gefordert wird, um so mehr tut sich ... Siehe Tarifverhandlungen ....

Metti / Vor 8 Monaten

Majorcus: auch du hast es nicht begriffen. Wenn man zB in der Landwirdschaft die Beackerungsweise ändern würde, bliebe viel CO2 im Boden. Das würde edliches an CO2 aus der Luft rausholen. Dann den Leuten gänzlich das Fliegen verbieten ist absoluter Humbug. Anstatt mehrfach im Jahr, einmal im Jahr, aber dafür länger. Das würde schon viel bringen. Urlaubsgewohnheiten müssen sich ändern. Mit manchen Dingen laufe ich ja konform was du schreibst, aber nicht mit den Extremen. Jeder muß sich einschränken. Aber man sieht ja in Davos, inwieweit der Klimaschutz angekommen ist. 2021 sind Bundestagswahlen. Wenn das Tema Klimaschutz beim Bürger angekommen ist, wie FfF das behauptet, wird das eine Klimaschutzwahl. Ich sehe das noch nicht so...und komme bitte in der Realität mal wieder an...

Majorcus / Vor 8 Monaten

@Metti: Es ist HajoHajo, der vor der Bevölkerungsexplosion weit häufiger warnt. @frank: Vor lauter Diffamierung erkennen Sie die Logik: wenn durch weniger Kinder die Bevölkerung zurückgeht, wird es für die Verbleibenden einfacher, die Klimaziel zu erreichen. Ebenso befürworte ich Spaß à la age play wie bei Heidi K, Till S. & Wendler. @ros: Ihnen scheinen naturwissenschaftliche Grundlagen des Treibhauseffektes zu fehlen. Neues Wissen: www.scientists4future.org/stellungnahme/fakten/ - bei Unwissenheit helfe ich herzlich gerne. @petket: Wenn Sie Ihre Kinder lieben würden, dann würden Sie nicht mit fünf bis sechs Mallorca-(F)lügen deren langfristige Existenzgrundlage (=Natur) so nachhaltig schädigen/ zerstören. Zumal Sie zu zweit nur mit Flügen mehr CO2 und Schadstoffe erzeugen, wie ein Durchschnitts-EUbürger in 365 Tagen. Der Ausstoß in Reisehöhe ist ca. 3-fach so schädlich für das Klima wie am Boden. Laurence D. Fink, COE BlackRock: „fundamentale Umgestaltung Finanzwelt (…) jede Regierung, jede Unternehmen und jeder Anleger muss sich mit dem Klimawandel auseinanderstetzen.”

petkett / Vor 8 Monaten

Ihr Kinderlein kommet, oh kommet zu Hauf. Ich liebe Kinder, besonders meine eigenen.

ros / Vor 8 Monaten

@Majorcus Einfach mal gründlich informieren und darüber nachdenken. Das kann man Ihnen wirklich empfehlen; Nachdenken und inormieren: Mit seiner Atmung ist der Mensch normaler Teil des natürlichen Kohlenstoffkreislaufs – das CO2, das er ausatmet, ist zuvor von seinen Nahrungspflanzen (oder denen der verspeisten Tiere) aus der Atmosphäre entnommen worden

Genau so habe ich mir das vorgestellt: ;Man reiche Ihnen ein Stöckchen und Sie springen drüber.

frank / Vor 8 Monaten

Hoch lebe der grenzenlose Fanatismus unseres majorcus.Seine Gesinnung wird immer extremer. Schon schlimm genug, daß er alles an Spaß verbieten will.Jetzt auch noch Kinder.Obwohl er ja "den Planeten" für Kinder retten will.Widersprüche ohne Ende.Ich liebe Eigentore.

Metti / Vor 8 Monaten

Majorcus: deine Kommentare...also ganz ehrlich. Nun wirbst du sogar schon für weniger oder gar keine Kinder. Was wäre Fridays for Future ohne Kinder? Kommst du irgendwann auch wieder in der Realität an? Oder drehst du nun völlig am Rad, weil keiner auf die Klimaaktivisten hört? Hier, in den Kommentaren, am aller wenigsten. Wir gehen mit den Planeten unter und was sicher ist, du kommst mit.

Majorcus / Vor 8 Monaten

@ros: Es ist tatsächlich so, dass eine Familie mit vier Personen bei durchschnittlichem EU-Lebensstil einen wesentlich größeren CO2-Fußabdruck hat, als ein kinderfreies Paar. Kinderlosigkeit ein aktver Beitrag zum Umweltschutz, weil jeder Mensch mehr das Klima zusätzlich schädigt. Vgl. „Kinderfrei statt Kinderlos“ von Verena Brunschweiger, Quelle: www.focus.de/familie/kind/keine-kinder-wegen-der-umwelt-jetzt-legt-die-lehrerin-nach-mit-steilen-thesen_id_10421302.html Einfach mal gründlich informieren und darüber nachdenken ...