Benzinpreise in zehn Jahren um bis zu 40% gestiegen

| |
Die Benzin- und Dieselpreise sind in den letzten zehn Jahren um bis zu 40% angestiegen.

Die Benzin- und Dieselpreise sind in den letzten zehn Jahren um bis zu 40 Prozent angestiegen.

Foto: Foto: Pere Bota

Die Benzinpreise sind im letzten Jahrzehnt zwischen 30 und 40 Prozent angestiegen. Die Benzinpreise der Balearen sind damit die teuersten in ganz Spanien, was mit der Insellage zusammenhängt.

2009 war der durchschnittliche Preis pro Liter für Diesel 0,908 Euro. Ein 50 Litertank kostete dementsprechend 45,4 Euro. Zehn Jahr später kostete der Liter 1,27 Euro. Die gleiche Tankfüllung belief sich auf 63,85 Euro. Das entspricht einer Preissteigerung von 40,6 Prozent.

Der Liter Benzin kostete 2009 einen Euro und eine Tankfüllung 50 Euro. Im November 2019 stieg der Benzinpreis auf 1,35 Euro an und eine Tankfüllung von 50 Litern entsprach 66,75 Euro, was 33,5 Prozent mehr war.

Der sogenannte "céntimo sanitario", eine auf den Treibstoff erhobene Steuer, beeinflusse nicht unterschiedliche Preise spanienweit, da dieser Wert inzwischen einheitlich sei. Jesús Salas, Präsident der Tankstellen der Balearen erkennt an, dass es wenig Spielraum gebe, was die Preisgestaltung angehe. Die Treibstoffpreise hingen von geopolitischen Umständen ab. Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran Ende 2019 zum Beispiel habe sich auf die Benzinpreise ausgewirkt.

In den kommenden Monaten könne sich jedoch etwas an den Preisen ändern. Die aktuelle Regierung hatte eine Erhöhung der Benzinsteuer angekündigt. Spanien hat europaweit die zweitniedrigste Benzinsteuer. "Eine Erhöhung der Steuer kann einen entscheidenden Benzinpreisanstieg nach sich ziehen", so Salas.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Falsch DE ist nicht darauf angewiesen aber die Profiteure. Niemand braucht mehr Wachstum als es die Zunahme der Bevölkerung vorgibt. Von Bestandssicherung haben die alle noch nix gehört. Sich mit dem Erreichten zufrieden zu geben auch nicht. Sie kriegen den Rachen nicht voll. Mehr und immer mehr ohne es real zu brauchen.

Majorcus / Vor 1 Monat

@Kado: Als Exportnation ist Deutschland darauf angewiesen, stehts die neuesten technischen Innovationen (auch zur Decarbonisierung) voranzutreiben und nach China & Indien zu exportieren. Da die schnellstmögliche Einbremsung auf das 1,5 Grad Ziel weit weniger Kosten verursacht, als die Folgekosten einer höheren Durchschnittstemperatur, ist es auch aus wirtschaftlichen Gründen geboten. Qualifiziertes Wissen finden Sie hier: www.scientists4future.org/stellungnahme/fakten/ Zum Thema Umgangsformen empfehle ich Knigge.

Kado / Vor 1 Monat

@Majorcus: Du solltest Dich besser mal bei den Kommentaren des China- oder Indien-Magazins anmelden. Dieses ständige Weltverbesserer-Gelaber ist doch Grund für die Abneigung gegenüber diesen ganzen Gretanern.

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Der Krieg hats nicht geschafft uns zu ruinieren. Deutschland kam als Phönix wieder geboren aus der Asche und den Trümmern.

Das war alles für die Katz. Grün wird es aber schaffen Deutschland zurück in die wirtschaftliche Steinzeit zu schaffen. 3. bedeutende Wirtschaft der Welt und Tschüss 💥 Unsere Lehrbuben in Asien werden unsere Lehrmeister sein.

Majorcus / Vor 1 Monat

Orientierungspunkt ist die Stabilität des Ökosystems - die Wissenschaft kommt mit erforschten Fakten dem sehr nache, Nicht-Wissenschaftler mangels Wissen eher nicht. P.S.: In einer im November 2018 veröffentlichten Kostenschätzung geht das Umweltbundesamt (UBA) von Schäden von rund 180 Euro pro Tonne Kohlendioxid aus (Basis Treibhausgasemissionen Deutschlands 2016).

Hajo Hajo / Vor 1 Monat

Laber Laber ! Für die Preise ist der Öl-Markt verantwortlich Die OPEC und die Konzerne machen den End-Preis. Mal rauf, mal runter. Was dann an der Tankstelle passiert Ist übrigens Mischkalkulation. Desgleichen bei den Flugtickets. Wer rechtzeitig Tankt und Bucht, hat den besten Preis. Alle anderen bestraft das Lebe, Unwissen oder die Schlafmützigkeit.

Blöd ist aber, dass man bei jeden Furtz auf der Welt sofort die Preise rauf setzt. Sh. Iran. Clever gemacht, auch wenn es gar keinen echten Rohölmangel gibt.

Die Klimahysteriker haben davon gar keinen Schimmer und glauben im Ernst, dass man sich von ihrem Geschrei im Mindesten beeindrucken läßt. Es interessiert niemanden in Asien die Milliarden Mopeds brauchen. Und was ist mit den zig Millionen in Lateinamerika? Und denen im Hinterland von Moskau bis Wladiwostok oder Alaska. Da werden monströse LKWs gebaucht, auch aus Armeebeständen 6 x 6, die den Verhältnissen bius Minus 50 Grand gewachsen sind. Schaut mal im TV die Reportage über die Trucker in Alaska an.. Hiut ab vor denen !

Die Gretels würde ich in einen LKW packen und dann dort absetzen, damit sie mal die Welt um sich herum und das extrem harte Leben der Menschen dort kennen lernen. Denn für sie im warmen Wohnzimmer auf Mutters Couch herum Daddeln, ist das ja unvorstellbar. Oder bei der Demo warm in Plastik-Trendklamotten eingepackt Parolen plärren. Die Tierschützer und Veggis auch gleich absetzen, damit sie Elch-, Hirsch- , Rentier- oder Robbenfleisch essen müssen. Oder Lachs roh. Was anders gibts nicht. Weil unbezahlbar. Es muß hin geflogen werden. Soja/Tofu? Tomaten? Salat? Pfffffft!

Also klar, diese Menschen leben auch auf diesem Planeten. Die Minderheir sind also WIR ! Und massen sich an die Welt zu belehren????? Hochmut kommt bekanntlich VOR dem Fall.

Metti / Vor 1 Monat

Majorcus: bla bla bla. Nun fehlt noch, das du wieder mit dem E-KFZ um die Ecke kommst. Dann schlag doch mal nen adequaten Preis vor. Desweiteren FFF, E.R., etc orintieren sich an den Mainstream der Wissenschaft. Aber nicht an der Art und Weise, wie sie mit dem Tema umgehen. Da laufen viele Wissenschaftler NICHT konform mit. Die Wissenschaftler befürchten eine baldige Radikalisierung dieser Bewegungen. Klar für dich kanns nicht radikal genug sein.

Majorcus / Vor 1 Monat

Unter Berücksichtigung der durch die Verbrennung von Benzin entstehenden Umweltschäden (u.a. Feinstaub & Klima-Notstand) liegt der Benzinpreis noch viel zu niedrig. Seit die Grünen sich entschieden haben, sich an breitere Wählerschichten abzubiedern, sind sie selbst Teil des Problems ... ÖDP, FFF und extinction rebellion orientieren sich klar an der Wissenschaft!