Polizisten führen mutmaßlichen Ausbeuter ab

| |
Polizisten in einem der beiden Fruchtläden.

Polizisten in einem der beiden Fruchtläden.

Foto: Spanische Nationalpolizei

Nationalpolizisten haben in Palma de Mallorca den Betreiber von zwei Fruchtläden festgenommen, der Mitarbeiter ausgebeutet haben soll. Dem aus Pakistan stammenden Mann wird vorgeworfen, die Beschäftigten pro Tag 14 Stunden arbeiten gelassen zu haben, ohne ihnen freie Tage zu gewähren. Der zugriff erfolgte am vergangenen Freitag, wie es in einer Pressemitteilung der Polizei hieß.

Dem mutmaßlichen Täter auf die Spur gekommen waren die Polizisten bereits vor Wochen. Ein Mitarbeiter hatte Anzeige erstattet.

Bei den Ausgebeuteten handelt es sich um sechs ausnahmslos ausländische Arbeitskräfte. Sie mussten nicht nur zu viel Zeit ohne Pause arbeiten, sondern durften auch nicht die ihnen gesetzlich zustehenden Ferien antreten. Außerdem waren in den Läden einige beschäftigte schwarz tätig. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 8 Monaten

"Sklavenarbeit in der EU" - was meinen Sie wer Obst und Gemüse in Süditalien und Almeria fü Aldi, Lidl und die anderen Billigheimer pflückt? "Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein!" Johannes 8, 7.

klaus / Vor 8 Monaten

Sklavenarbeit in der EU unfassbar,Hallo Mallorca wir sind EU hier haben Menschen Rechte !

petkett / Vor 8 Monaten

Der Mann ist nicht mit leeren Taschen nach Mallorca gekommen. Nein, er hat die Gesetze der freien Marktwirtschaft aus Pakistan mitgebracht ohne zu Wissen, das diese in Europa nicht gelten. Den Spieß könnte man jetzt umdrehen und ihn genau so werkeln lassen. Vielleicht hilft es und führt ihn auf den rechten Weg.