Illegale Müllkippe nahe Bilderbuchdorf entdeckt

| |
Kein schöner Anblick.

Kein schöner Anblick.

Foto: Ultima Hora

Mitarbeiter des Umweltministeriums der Balearen haben nahe dem Bilderbuchdorf Banyalbufar im Nordwesten von Mallorca eine illegale Müllkippe entdeckt. Wie offiziell mitgeteilt wurde, lag mitten in der Serra de Tramuntana sogar eine ganze Küche herum.Hinzu kam weiterer Müll.

Dieser Ablageplatz war frúher eine offizielle Müllkippe, durfte aber dann nicht mehr als solche benutzt werden.

Banyalbufar ist wegen seiner spektakulären Lage bei Touristen jahraus jahrein beliebt. Auch ein Wasserfall, der dort nch ergiebigen Niederschlägen ins Meer fällt, ist ein Highlight. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 8 Monaten

Ein einziger Kommentator editiert die dreißig-fache Anzahl an Zeilen wie alle anderen zusammen ;-)

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Hallo Foristen, wußten Sie, was aus einem Barel = 159 Liter Rohöl erzeug wird?

Aus einem Barrel leichtem (und damit ergiebigen) Rohöl gewinnt eine moderne Raffinerie mehr als 50 Liter Otto-Kraftstoff, mehr als 40 Liter Diesel, knapp 25 Liter leichtes Heizöl, etwa sechs Kilogramm Bitumen und rund fünf Kilogramm Flüssiggas. Außerdem entstehen rund elf Liter Rohbenzin und ca. zehn Kilogramm Methanol, die in der chemischen Industrie weiter verarbeitet werden.

Die Olefine, das sind Kohlenwasserstoffketten, aus denen sich das Rohbenzin (11 Liter) zusammensetzt, dienen zum Beispiel als Grundstoff für Kunststoffe.

Die Umweltschützer drehen immer den Spieß um und behaupten, für Kunststoffe brauche man so und so viel Erdöl. FALSCH, sh. oben. Der Hauptzweck ist die Erzeugung von Treibstoffen und alles andere fällt einfach zwangsläufig an. Man könnte es auch verhindern. Aber WAS tut man dann mit diesem "Abfall"? Wohin damit? Thermisch verwerten wäre schon OK. wie auch spätere Produkte daraus.

Der weiter verarbeitete "Abfall" dient bisher als Rohstoff der Wirtschaft, Industrie, dem Handel, Waren- und Güterverkehr und dem Verbraucher im Alltag. Wenn er nun nicht mehr da ist, muß er ja durch was anderes ersetzt werden, dass die gleichen Eigenschaften, Nützlichkeit und Zwecke erfüllt die die Vorgenannten benötigen. AHA? NIx AHA. Denn WAS ersetzt ihn denn dann? Welcher Rohstoff ist dann nötig? Und wo kommt der dann her? Umweltschützer mit durch lange Haare vor Frischluft geschützten Köpfen haben schon damals bei ihrer Promotion nichts über diese Kausalitäten gewußt. Obwohl sie deren Nutznießer wie ihre Wasserträger sind. Die meinen wohl das alles sei von Gott gegeben? Warum sollte man ausgerechnet sie also fragen oder sich ihre lösungsfreien Plattitüden anhören?

Entscheidungstragender Experte wird man heut nur durch das neue Studium der "Umweltwissenschaften" und ergänzenden wie Chemie, Physik, Informatik, Mechanik , Verfahrenstechnik,etc. je nach Fachspezialisierung. Also was diese Gretels zuerst einmal studieren sollten, bevor sie sich anmassen uns belehren zu können.

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Verpackungen. Reduzieren?? Ersetzen??

Schaut Euch mal an, was alles von diesen ominösen Testinstituten getestet wird und was daraus dann hinterher folgt? Sie sind vor allem dafür verantworltich das auch Hersteller, Transportwesen und Handel eine Garantie zu tragen haben. Diese schafften dann die nötigen Verpackungen um das zu gewährleisten und sich die Gerichte vom Halse zu halten!!! Insbesondere das Mindesthaltbarkeitsdatum, NICHT Verfallsdatum !, das ohne Plastik wegfallen würde und WAS dann?

Und wer ist aber schuld an all dem? DER DEUTSCHE VERBRAUCHER durch seine Reklamationen. Da wir die EU haben die aus der EWG hervorging, hatte das Auswirkung auf die ganze EU und darüber hinaus. Um das zu regeln wurde einzigartig eine Deutsche "Verpackunsverordnug 1991" und wenig später das "Duale System, Richtlinie 94/62/EG" geschaffen die auch vom Brüssel 1997 bestätigt wurde. Sie gilt auch für die Balearen. Aha, soso ! Und der Vollzug?

Übrigens, dass Einzige das beinahe auf die ganze Welt , also auf Export/Import wirkte.. Unabsichrlich ! Witzig, gelle?

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Bild anklicken und vergössern. Dann sieht man das dort ein alter Gasherd, Bauschutt und Plastiksäcke und Glas abgelalden wurden.

Verpackungen isnd es nicht. Pfand ist nicht machbar, weil keiner die Größeordnungen und Materialien korrekt einordnen könnte. die sich auch ständig ändern. Wer bezahtl ein neues Verwaltungsmonster?

Ohne "sichere" Verpackung kein Transport. Also Logistik insgesamt. Vor allen aus dem Ausland. Auch die Umweltfreaks würden sofort reklamieren wenn ihre Ware nicht in einwandfreiem Zustand wäre. Sowie Verzehrsfähig und fähig der Bevorrratungt wäre. Also noch mehr Müll, Schrott und Berge weggeworfener Nahrungsmittel wären die Folge.

In DE wird alles durch das Verpackungsgesetz und folglich aus den Vorgaben der Lebensmittelverordnung geregelt.

Metti / Vor 8 Monaten

Majorcus: es kommt selten vor, aber da gebe ich dir uneingeschrenkt recht.

Majorcus / Vor 8 Monaten

So lange Verpackungen kostenlos bzw. ohne Pfand sind, wird sich da nicht ändern ...

kai / Vor 8 Monaten

Nahezu jeden Tag ne neue Meldung zum Qualitätstourismus auf der Insel - nicht zu fassen!

Silke / Vor 8 Monaten

Das waren bestimmt die bösen Touristen ;-)

Sehr schade, dass die Mallorquiner ihre schöne Insel so wenig schätzen.

Hajo Hajo / Vor 8 Monaten

Welche Qualifikation haben die Mitarbeiter in den Kommunen die in den Ordnungsaemtern angestellt sind ?