Balearen-Politiker fordern Fixpreis für Festland-Flüge

| | Gran Canaria, Spanien |
Ministerpräsidentin Armengol mit Vertretern der anderen Inseln beziehungsweise Exklaven.

Ministerpräsidentin Armengol mit Vertretern der anderen Inseln beziehungsweise Exklaven.

Foto: R. L.

Die balearische Ministerpräsidentin Francina Armengol (Sozialisten) hat sich auf einem Mobilitätsgipfel auf Gran Canaria für eine Deckelung der Flugpreise für Inselbewohner auf innerspanischen Routen ausgesprochen.

Ziel sei es, dass Balearenbürger so wenig wie möglich für ihre Mobilität innerhalb des Landes ausgeben sollten, so Armengol bei der Zusammenkunft, an der auch Vertreter der Kanarischen Inseln und der Afrika-Exklaven Ceuta und Melilla teilnahmen.

Bisher bekommen Insel- und Exklavenresidenten einen Rabatt von 75 Prozent auf den Ticketpreis für Schiffs- und Flugreisen innerhalb Spaniens. Armengol aber will einen günstigen Fixpreis. "Das Leben auf den Inseln soll sich nicht weiter verteuern, wir wollen hier zu den gleichen Bedingungen Leben und Handel treiben können wie auf dem Festland."

Beobachter haben festgestellt, dass die Airlines die Preise für Flüge zu den Inseln im Schnitt um 20 bis 30 Prozent angehoben hatten, nachdem der Residentenrabatt 2018 von 50 auf 75 Prozent gestiegen war. (cze)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Metti / Vor 8 Monaten

Majorcus: ich bin deine Kommentare hier in diesem Treat noch mal durchgegangen. Du bist überheblich und meinst echt, das du Weise bist und von oben herab hier Klimazerstörer Betreuung leisten mußt, damit deine Greta wieder zur Schule gehen kann. Das gute ist, der Klimawandel kommt und wir gehen alle unter und du kannst dich noch soviel abstrampeln..du kommst aber mit. So elitär bist du dann doch nicht...

Metti / Vor 8 Monaten

Majorcus: von dem, was du einwirfst, nen bischen weniger und du könntest wieder klar denken...deine Kommentare werden immer haarsträubender. Was hast du als nächstes vor um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen? Leihwagen anzünden, damit die Touristen wegbleiben? Am Flughafen die Reifen abstechen und "Touri go home" auf die KFZs schreiben? was kommt? Hast du bei den deutschen Zeitungen schon mal wegen einer Umwelt und Klimakolumne angefragt? Da ja keiner auf dich hört, solltest du mal was aktiver werden, anstatt hier nur gefrustet zu schreiben.

Majorcus / Vor 8 Monaten

@frank: „die Medien tun das übrige“ und „Die Menschheit ist naiv, engstirnig und egoistisch“ sehe ich genau wie Sie! Offensichtlich verfügen Sie über die Möglichkeit, sich Zugang zu Zahlen der Hartz IV-Empfangenden zu verschaffen. 6 Mio. sind realistisch und ein Preis für relativen sozialen Frieden - sonst gäbe es mehr Verbrechen und AfD. Dann gelingt es Ihnen garantiert auch, wissenschaftlich-physikalischen Fakten zum menschengemachten Klimawandel zu finden. Also raus aus Ihrer Info-Blase, denn der Unterschied zu Glauben ist Wissen. Unite behind the Science! @Metti: Sie immer mit Circus Maximus & Löwen. Es werden regenerative Antriebe für Galeeren benötigt - da wirft man doch nicht das Leben von Klimaleugnern weg/ einfach in die Arena; Löwen in Gefangenschaft ist Tierquälerei!

Metti / Vor 8 Monaten

Ach ja Majorcus: Brot und Spiele von heute, das zeigt deine mittlerweile doch verschobene Denkensweise. Das die Touristen dir ein Dorn im Auge sind, weiß mittlerweile jeder hier. Bei all deinen neuzeitlichen genannten Brot u. Spiele Aktivitäten fehlt das Daumen runter Prinzip. Wenn du Imperator wärst, wären die Touristen=Klimawandelleugner die "Christen". Die Kreuzfahrer würden direkt den Löwen vorgeworfen werden. Wie gefrustet bist du eigendlich mittlerweile? Was tuts du eigendlich selbst um so viele wie möglich von deiner Meinung zu überzeugen?

Majorcus / Vor 8 Monaten

@Metti: Ein guter Imperator würde dafür sorgen, dass die langfristige Existenzgrundlage erhalten bleibt. Klimalegner kommen zum Rudern auf die Galeere & Fr. Thunberg hätte ein normales Leben.

Majorcus / Vor 8 Monaten

@Metti: Ein weiser Imperator würde die Umwelt so schützen, dass Greta wieder in Ruhe zur Schule gehen könnte ... Dann würde ich mich hier auch nicht mit Klima-Zerstörer-Betreung beschäftigen.

frank / Vor 8 Monaten

Majorcus, in 300 Jahren bin ich nicht mehr da, um das nachzuprüfen.Und Du bist vom Klimanotstand so überzeugt und eingenommen...Wahnsinn.Das heißt, Du glaubst auch, daß Deutschland nur 2.3 Mio.arbeitslose hat.Denn die Zahlen werden ja ebenfalls von der Regierung freigegeben.Das da über 6 Mio.Hartz 4-ler , Umschüler, Arbeitslose über 58 usw fehlen, übersieht man gerne.Die Menschheit ist naiv, engstirnig und egoistisch geworden.Läßt sich beeinflussen und springt echt auf alles an.Und die Medien tun das übrige dazu.....

Metti / Vor 8 Monaten

Majorcus: genau diese Antwort habe ich von dir erwartet...nichts anderes. Ich kann mir dich schon gut als neuen Umwelt u. Klimaimperator vorstellen. Klimaleugner gehen direkt durch in den Circus Maximus...Damals gab es keine Industrie, ist es also SO verwunderlich, das diese CO2 arm lebten...nein. Wenn Cesar das alles von heute zur Verfügung gestanden hätte, hätte er dieses auch genutzt. Daher ist das Römische Reich, als Beispiel für vorbildliche Klimaneutralität, absoluter Schwachsinn...du wirst immer schlimmer...

Majorcus / Vor 8 Monaten

@frank: "damals auch alle großen Völker und Zivilisationen (...) untergegangen" - damals haben die Reiche meist die 500 Jahre überdauert und die Umwelt unbeschadet zurückgelassen - wir zerstören den ganzen Planten nachhaltig in weniger als 300 Jahren ... @Metti: "Brot und Spiele" der Gegenwart sind z.B. Stierkampf, Tourismus, Fernsehen, Kino, Theater ... - was ist jetzt daran qualitativ anders?

Metti / Vor 8 Monaten

Majorcus: du wirst ja echt besser in dein Komentaren. Ein Weltreich, aufgebaut ohne KFZs und Flugzeuge. Punkt eins: hätte dies zu Verfügung gestanden, hätten die Imperatoren dies auch eingesetzt. Punkt zwei: ein Reich, was mit "Brot und Spiele" sein Volk belustigen muss, weiß ich nicht, ob das als Vorbild gelten sollte. Wenn das nun das Nivau deiner Kommentare wird, dann steht uns ja noch was bevor!!