Terrassenzelte sollen bis zum 5. März verschwinden

| Palma, Mallorca | | Kommentieren
Diese Windschutzvorrichtungen sollen in Palma bald Geschichte sein.

Diese Windschutzvorrichtungen sollen in Palma bald Geschichte sein.

Foto: M. A. Cañellas

Bis zum 5. März haben die Wirte in Palma Zeit, die zeltartigen Windschutzplanen, die in der Stadt viele Terrassen umgeben, abzubauen. Eine Verlängerung des derzeitigen Moratoriums, das den Restaurant-, Bar- und Cafébetreibern die Möglichkeit gab, sich um Alternativen zu bemühen, schließt man im Rathaus aus.

Hintergrund ist die Terrassenverordnung der Stadt, die 2018 verabschiedet wurde und neben dem Abbau der Schutzwände auch eine deutliche Verkleinerung zahlreicher Außenplätze vorsieht. Von dem Regelwerk betroffen sind 127 Restaurants und Kneipen, die solche Windschutzvorrichtungen nutzen. Das sind 10 Prozent aller Gastrobetriebe der Stadt.

Die "Verordnung zur Regelung der Belegung des öffentlichen Raumes" hatte vor eineinhalb Jahren die Gemüter in Palma de Mallorca erhitzt. Zahlreiche Wirte, vor allem in der Altstadt und im Ausgeh-Barrio Santa Catalina befürchten Umsatzeinbußen aufgrund der erzwungenen Terrassen-Verkleinerungen.

Die Stadt will mit den Maßnahmen ihren Einwohnern wieder "mehr Bewegungsfreiheit" auf Bürgersteigen und in Fußgängerzonen geben. (cze)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

M.Moeller@ warum soll man Ihre gesundheitsschädliche Qualmerei unterstützen und das Stadtbild "kostenlos" verschandeln? Hören Sie auf damit und fertig.

M. Moeller / Vor etwa 1 Jahr

Klasse! Eine Zigarette dann in der Kälte und im starken Wind im Herbst! Völlig daneben, aber natürlich links! Man muß die ,die noch arbeiten und Steuern , behindern und schikanieren!

Darkaa / Vor etwa 1 Jahr

Hoffentlich landet dieser Plastikmüll nun nicht auch noch im Meer....☠

petkett / Vor etwa 1 Jahr

Das ganze macht Sinn, ansonsten geht der Hindernisslauf weiter. Für voll mobile Bürger sicher kein Problem, anders sieht es bei Rollstühlen und Rollatoren aus. Ganz zu schweigen bei Bürgern mit Stock oder Gehhilfe.

Uschi / Vor etwa 1 Jahr

Ich finde die Terrassen mit dem Windschutz unersehnlich. Dann lieber , wenn es draußen kühl ist im Restaurant.

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

OK ! Gut so ! Die Wirte hatten Zeit genug sich mit dem Rathaus ins Einvernehmen zu setzen. Da sie das nicht taten und die Pacht für die Nutzung öffenlicher Flächen nicht zahlen. Pech gehabt.