Posidoniaschwund wegen Fäkalien?

| |
Regelmäßig werden die Strände abgesperrt oder es hängt die rot Fahne nach starkem Regen. Grund sind die nicht ausreichend geklärten Abwässer.

Regelmäßig werden die Strände abgesperrt oder es hängt die rot Fahne nach starkem Regen. Grund sind die nicht ausreichend geklärten Abwässer.

Foto: M. Caellas

Kommende Woche wird sich die ehemalige Leiterin der Stadtwasserwerke Emaya, Neus Truyol, vor Gericht verantworten müssen. Ihr und anderen wird Versäumnis bei der korrekten Ableitung der Abwässer in die Bucht von Palma vorgeworfen.

Die Abteilung für Umweltschutz des Inselrats reagierte mit einem Schreiben, in dem es heißt: Ein Zusammenhang zwischen den Abwässern, die in Palma ins Meer geleitet werden und Umweltschäden, insbesondere der Schwund der Posidonia, könne nicht nachgewiesen werden.

Im vergangenen Sommer hatte der Rechtsanwalt Santiago Fiol Klage gegen die Wasserwerke Emaya wegen mangelhafter Kläranlage erhoben. Daraufhin wurden Untersuchungen in die Wege geleitet, die auch das Abhören von Telefonleitungen bei Emaya beinhaltete.

Laut Anklage habe es Hinweise auf unzureichende Filter- und Klärsysteme gegeben. Verantwortliche wie die Ex-Chefin der Wasserwerke Emaya, Neus Truyol, und jetzt Stadträtin für Städtebau, wird sich am kommenden Freitag vor Gericht verantworten.

Die Fäkalabwasser, die ins Meer geflossen waren, seien aufgrund der überlasteten Kläranlage zustande gekommen. Aufgrund fehlender Gelder konnte die Kläranlage nicht auf den neusten Stand gebracht werden, so die Rechtfertigung. Immerhin sei die Bevölkerung regelmäßig über den Wasserzustand informiert worden und Strände wurden geschlossen. Das sei bei der Vorgängerregierung nicht der Fall gewesen.

Das Schreiben der Abteilung für Umwelt des Inselrats gibt weiter an, die Kläranlage erfülle die gesetzlichen Normen. Dies sei für den Schutz der Bucht von Palma ausreichend. Zusatzfilter für „besonders starke Verunreinigungen“ seien nicht notwendig und deshalb auch nicht vorhanden. (dk)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 12 Tage

Tut mir nicht leid wenn ich Eure aus dem Ruder laufende Fabeln zerstöre.

Dass hier ist der Killer =Caulerpa taxifolia

Caulerpa taxifolia ist eine grüne Algenart, die ursprünglich aus dem Indopazifik um Australien stammt. Sie vermehrt sich klonal, also ungeschlechtlich, und ist nun weit verbreitet. Auch ins Mittelmeer wurde sie """eingeschleppt""". Sie überwuchert die heimischen Seegraswiesen und vernichtet dadurch die ... taxifolia and the seagrass Posidonia oceanica: contrasting ...WIKI

Die Globalisierung ist der Verursacher, und nur diese und nix anderes!

wala / Vor 13 Tage

@Urea Das sind die, die vorher gestohlen wurden und jetzt gefunden wurden. Sonst wäre dort nur Flatterband ;-)

PS: Kann mich gut erinnern, Anfang der 80er Jahre gab es diese Probleme der gesperrten Standabschnitte. Passiert scheint wenig.

Heinz / Vor 13 Tage

Ja, Urea, das sind die geklauten....!

Fäkalius / Vor 14 Tage

Zitat :" Umweltschäden.............konnten nicht nachgewiesen werden " Aha ! Und was ist mit Personenschäden ? Wer in Kackbrühe badet , kann sich manche saftige Infektion mit in die Heimat nehmen . Man stelle sich vor , von Rückfluggästen würden Abstriche gemacht und auf Siff- und Sudelbakterien untersucht ! Das gäbe einen Skandal erster Güte .

Adam Ostenfeld / Vor 14 Tage

Its a Shame but anyone who has spent a reasonable amount of time in and around Palma after some serious rain has seen Toilet Paper and items associated with that floating around in the streets sooner or later the town will have to invest in the infrastructure so that this dose not occur and that the waste is properly treated but this costs money and simply denying this will not solve the problem .

petkett / Vor 14 Tage

Da ist die ehemalige Leiterin der Stadtwasserwerke Emaya aber weich gefallen. die Ex-Chefin der Neus Truyol, ist jetzt Stadträtin für Städtebau. Nicht schlecht Herr Specht, ein Job nicht gut gemacht, hoch die Treppe in den nächsten lukrativen Job. So wird das nix liebes Mallorca, alte Zöpfe soll man abschneiden.

Gabriele Smieszek / Vor 15 Tage

es ist einfach skandalös, dass solche Auswüchse auf der Insel nicht in den Griff beseitigt werden. Die Insel lebt vom Tourismus und jeder, der die Insel besucht muss sich doch bei solchen Zuständen fragen, wo bin ich hier eigentlich gelandet.

Urea / Vor 15 Tage

Coole Absperrung...