Höchstes Gericht: Rauch- Pausen sind keine Arbeitszeit

| |
Das Urteil ist unmissverständlich.

Das Urteil ist unmissverständlich.

Foto: Ultima Hora

Wer in Spanien Rauch- und Kaffeepausen macht, muss damit rechnet, dass ihm dies künftig vom Lohn oder Gehalt abgezogen wird. Das geht aus einem Urteil der Audiencia Nacional, des Obersten spanischen Gerichtshofs, hervor, das am Dienstag in den Medien verbreitet wurde.

Hintergrund ist ein Prozess der Gewerkschaft CCOO gegen den Mineralölkonzern Galp. Sie wollte deren neu eingeführtes Lohnabzugsystem bei solchen Pausen für illegal erklären lassen, scheiterte aber damit. (it)

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 4 Monaten

Für Menschen gehören trinken und Toillettenbesuch zum lebensnotwendigen Verrichtungen. Rauchen eindeutig nicht. Aber es wäre schon o.k., wenn der oder die, welche nicht rauchen, sondern mehr arbeiten auch die Mehrarbeit bezahlt bekommen ... MEHR GEHALT für Nichtraucher! wäre fair.

Hajo Hajo / Vor 4 Monaten

Was soll das Gerede? Man wird für seine Arbeit bezahlt und nicht für s Rauchen. In Deutschland ist es normal aus zu stempel. Anderenfalls sind die Nichtraucher dann die Deppen weil sie die Arbeit der Raucher mitmachen müssen während die ihre Sucht befriedigen. Nö Leute. Soo nicht. In DE ist das alles schriftlich geregelt und laut Arbeitsvertrag per Unterschrift bestätigt. Wem das nicht passt muss da ja nicht arbeiten. Es ist allein das Problem seiner Sucht.

Michael / Vor 4 Monaten

Die einen rauchen, die anderen trinken Kaffee. Jeder Arbeitnehmer hat eine persöhnliche Verteilzeit. Das sind 6 % der Arbeitszeit. Wer hier während der Arbeitszeit schreibt, sollte es dann auch einen Lohnabzug geben?

petkett / Vor 4 Monaten

Leben und leben lassen, ein wenig Toleranz tät uns allen gut. Wenn ein Raucher vor die Tür geht kann der Nichtraucher mit gehen und etwas abseits frische Luft schnappen. Immer schön die Kirche im Dorf lassen ansonsten ist Streit vorprogrammiert.

Falo / Vor 4 Monaten

Ich hab auch schon die Arbeit fuer Rauchpausen anderer mitgemacht. Zigarette 7 Minuten. Weg vor die Tuer, naja, 3 Minuten. 4 Rauchpause 40 Minuten. 5 Rauchpause 50 Minuten. In der Woche sind das 200 bis 250 Minuten oder 3 bis 4 Stunden. So richtig fair ist das nicht. Auch ohne zur Maschine zu werden.

Catalina / Vor 4 Monaten

Jajaja..unmöglich..wir werden mehr und mehr zu Maschinen ...und was ist wenn einer mehrmals auf der Toillette geht? Zählt das als Arbeitszeit oder Lohnabzug?!

Majorcus / Vor 4 Monaten

Für die Zeit, die man raucht, Geld wie für Arbeitszeit zu verlangen, zeugt zumindestens von einer gewissen Kreativität ...