Beeindruckende historische Galeone im Hafen von Palma

Vom 13. bis 23. Februar kann die historische Galeere in Palmas Hafen besichtigt werden.

Vom 13. bis 23. Februar kann die historische Galeere in Palmas Hafen besichtigt werden.

Foto: Gabriel Alomar

Der authentische Nachbau der historischen Galeone "Andalucía" ist im Hafen von Palma eingelaufen. Das 50 Meter lange und 496 Tonnen schwere Schiff mit sechs Decks war Teil der spanischen Armada im Goldenen Zeitalter. Interessierte dürfen das Schiff vom 13. Februar bis 23. Februar zwischen 10 und 18.30 Uhr besichtigen. Auch Führungen von Gruppen (mind. zehn Personen) sind möglich.

Die Galeone bereiste die Weltmeere während des Goldenen Spanischen Zeitalters (Siglo de Oro) als bewaffnetes Handelsschiff. Den Höhepunkt erreichte das spanische Imperium während der Herrschaft von Philip II.

Die Galeeren setzten in Sevilla Segel und zogen mit großen Flotten Richtung Mexiko, Panama oder Manila, um dort die begehrten Handelswaren zu laden. Piratenüberfälle waren keine Seltenheit.

Der Nachbau der Galeone Andalucía ist das größte Schiff und gehört der Stiftung "Nao Victoria". (dk)

Das Leben der Seeleute kann auf diesem schwimmenden Museum erlebt werden.

Tickets für die Besichtigung:

Private Gruppenführungen ab zehn Personen. Anmeldung erforderlich über homepage

+ 34 954 090 956
Das Schiff liegt vor Anker im Club de Mar de Palma
Adresse: Muelle Pelaire

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 5 Monaten

Offensichtlich kann man auch komplett ohne Schiffs-Diesel (-Dreck) reisen ... Römer, Ägypter & Chinesen konnten das auch schon vor Jahrtausenden. Klimapositiv, entschleunigt & nachhaltig.