Haft gegen Ringautobahn-Rowdie beantragt

| |
An dieser Stelle der Ringautobahn ereignete sich der Vorfall.

An dieser Stelle der Ringautobahn ereignete sich der Vorfall.

Foto: Ultima Hora

Weil er auf der Ringautobahn um Palma de Mallorca einen Autofahrer mit einem Gegenstand beworfen hatte, muss ein Mann jetzt mit einer Gefängnisstrafe rechnen. Die Staatsanwaltschaft fordert laut der MM-Schwesterzeitung "Ultima Hora" vom Sonntag ein Jahr und neun Monate für den Moldavier.

Hintergund ist ein Vorfall am 11. Juni 2017. Der Angeklagte hatte an jenem Tag auf der Höhe der Ausfahrt Son Hugo einen anderen, vor ihm fahrenden Verkehrsteilnehmer zunächst durch Auffahren und Benutzung der Hupe bedrängt. Als der mit Frau und zwei Kindern fahrende Mann die Spur wechselte, bewarf der 28-Jährige dann das Auto mit einem propfenartigen Objekt, das Schäden am Fahrzeug verursachte. Das überraschte Opfer wich brüsk aus und gefährdete so das Leben der Mitreisenden.

Unangenehme Vorfälle im Straßenverkehr mit vor allem jungen männlichen Fahrern kommen auf Mallorca nicht selten vor. (it)

Schlagworte »

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 1 Monat

Ob für den Mann lebenslanger Führerscheinentzug nicht besser wäre? Bei derartiger Rücksichtslosigkeit kann an dessen zuverlässigkeit im Straßenverkehr schon gezweifelt werden ...

petkett / Vor 1 Monat

Lebenslange, europaweite Führerscheinsperre für sämtliche KFZ inklusive Mofa und E-Roller.