Verdacht auf Millionen-Geldwäsche tangiert Fußballkreise

| |
Beamte von Polizei und Finanzbehörden durchsuchten sechs Stunden lang das Luxusanwesen und transportierten kistenweise Unterlagen ab.

Beamte von Polizei und Finanzbehörden durchsuchten sechs Stunden lang das Luxusanwesen und transportierten kistenweise Unterlagen ab.

Foto: Alejandro Sepúlveda

Neue Details zum Verdacht der illegalen Geldwäsche in Millionenhöhe auf Mallorca: Im Zentrum der Ermittlungen steht ein Spielervermittler mit orientalischem Namen, der in Calvià eine Luxusvilla, mehrere Sportwagen und eine Yacht besitzt, berichtete die spanische MM-Schwesterzeitung Ultima Hora am Sonntag. Beamte von Europol, der Guardia Civil und der Finanzbehörde hatten am Dienstag sechs Stunden lang das Anwesen des Mannes durchsucht und kistenweise Dokumente beschlagnahmt. Die Ermittlungen leitet das spanische Gericht Audiencia Nacional.

Der Spielervermittler steht im Verdacht, mit dem An- und Verkauf von Immobilien illegal Geld gewaschen zu haben. Er muss sich in den kommenden Tagen vor dem Ermittlungsrichter in Madrid verantworten.

Wie Ultima Hora unter Berufung auf gerichtliche Quellen schreibt, wird auch gegen Manager und ehemalige Spieler aus Osteuropa ermittelt. Sie stehen im Verdacht, auf der Insel in Kontakt mit einheimischen Unternehmen wie etwa Baufirmen das Vorhaben verfolgt zu haben, Millionenbeträge aus Steuerparadiesen durch Immobiliengeschäfte zu legalisieren.

Der einflussreiche Fußball-Agent soll über ein Millioneneinkommen verfügen. Er lebt mit seiner Familie auf Mallorca. Einige der Besitztümer und Vermögenwerte des Mannes auf der Insel könnten möglicherweise blockiert werden, hieß es. (as)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Kalli / Vor 1 Monat

Warum wundert es mich überhaupt nicht, dass Fußball mit Geldwäsche zu tun hat? Menschenhandel und Korruption sind da ja sowieso schon Standard.