Stärkerer Zuspruch zu Bussen und Bahnen auf Mallorca

| | Palma |
In Palma starten die Züge an der Plaça d'Espanya.

In Palma starten die Züge an der Plaça d'Espanya.

Foto: Jaume Morey

Immer mehr Menschen auf Mallorca nutzen den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV). Das geht aus jetzt veröffentlichten Daten der Balearen-Regierung hervor.

Demzufolge ist die Zahl der Nutzer von Bussen, Bahnen und Metro in den vergangenen vier Jahren um 29 Prozent angestiegen. Waren es 2015 noch 12,8 Millionen ÖPNV-Nutzer, so kam man 2019 auf 16,5 – ein Anstieg um 3,7 Millionen. Bei diesen Daten sind die Zahlen des EMT-Bussystems von Palma nicht inklusive, es geht nur um den Verkehr außerhalb der Balearen-Metropole, hinsichtlich der Busse also um die gelb-roten Überlandgefährte.

In den genannten vier Jahren ist der Anstieg bei den Zügen besonders signifikant, ein Anwachsen um 2,1 Millionen auf 6,1 Millionen. Mit den Bussen waren 2019 rund 10,4 Millionen Passagiere unterwegs, 1,6 Millionen mehr als 2015.

Balearen-Verkehrsminister Marc Pons sieht die Zahlen als eine Folge der in der vergangenen Legislaturperiode geleisteten Arbeit seiner Regierung. "Verbesserungen werden von den Menschen honoriert", so Pons. Dazu zählt er unter anderem die Elektrifizierung der Bahn, die Direkt-Busse vom Flughafen in einige Küstenorte, die Zubringer nach Formentor und Es Trenc und nächtliche Zugverbindungen.

Die Regierung wolle auch weiterhin den ÖPNV im Konkurrenzkampf mit dem Auto stärken.

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Hajo Hajo / Vor 3 Monaten

Selbstlob ist immer zweifelhaft. Der Herr Minister hat nicht gewertet, wie sich die Zahlen der Bewohner, Urlauber und im Tourismus Beschäftigten seit damals entwickelt haben.

Der Beweis der Zunahme wird ja durch die Klage über den steigenden Individualverkehr angetreten, ### trotz gleichzeitiger Zunahme der Nutzer des ÖPNV.## Sowie durch den eklatanten Wohnungsmangel. Es sieht eher so aus, dass sie im gleichen Masse zugenommen haben. Der Zusammenhang ist gegeben und gar nicht mehr lobenswert. Wo und wie groß sind die Reservekapazitäten für die Zukunft?

Also Herr Minister, wenn Statistik, dann bitte in "Korrelation" mit anderen Zahlen der Urbanität setzen.

Silke / Vor 3 Monaten

@Clemens: Finde ich toll, dass Sie den Zug benutzen, aber genau aus dem Grund der Überfüllung und des dadurch tatsächlich unfreiwillig entstehenden Körperkontakts nehme ich den Zug eben nicht, genauso wenig wie den Bus. Zudem ist es in DE auf dem Land nach wie vor noch erschreckend schlecht, sich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fortzubewegen. Insofern meine volle Zustimmung über eine Erhöhung der Frequenz, egal ob auf Mallorca oder in DE. Denn dann nutze auch ich diese.

Clemens / Vor 3 Monaten

Ich nutze die Bahn oft in den Morgenstunden. Der Anstieg der Beufspendler ist so enorm, dass die Züge zu den Stoßzeiten inzwischen völlig überfüllt sind. Gut, dass es dazu jetzt mal Zahlen gibt. Die (fast) Verdreifachung ist ein Riesenerfolg. Vile Menschen lassen ihr Aut stehen. Auf der anderen Seite passen morgen /abends manchnmal die Menschen kaum noch in die Züge. Beim Einsteigen in Binissalem ist ein Sitzplatz ´wie ein "6er mit Zusatz-Zahl im Lotto". Momentan fährt die Bahn Inca - Palma wochentags alle 20 Minuten, also 3 Züge pro Stunde. Ich denke, dass die SFM über eine Erhöhung der Frequenz nachdenken muss, zum Beispiel alle 15 Minuten, also 4 Züge pro Stunde. Das kostet im Zweifelsfall öffentliches Geld, erspart der Stadt Palma aber den völligen Verkehrs-Kollaps und Menschen wie mir eine Menge "ungefragter Körper-Kontakte".

Majorcus / Vor 3 Monaten

"Die Regierung wolle auch weiterhin den ÖPNV im Konkurrenzkampf mit dem Auto stärken." Hoffentlich wird nicht vergessen, für Auto-Süchtige geeignete Entwöhnungs-Programme aufzulegen. Eine Kfz-Abgabe könnte den beschleunigten Ausbau des ÖPNV finanzieren.