Bauarbeiten für Solarpark beginnen bei Consell

| |
Solarpanele in der Landschaft.

Solarpanele in der Landschaft.

Foto: Archiv

Am Rande der Gemeinde Consell im Nordwesten von Mallorca haben die Bauarbeiten für einen neuen Solarpark begonnen. Hier sollen 18 Prozent des Strombedarfs in dem Ort produziert werden. Die Anlage entsteht auf 31.155 Quadratmetern und wird 8580 Panele aufweisen.

Wiewohl sich einige Anwohner kritisch über den Solarpark äußerten, gaben Naturschutzverbände wie Terraferida oder Gob der Anlage ihren Segen. Auf der Fläche mussten für den Bau keine Bäume gerodet werden.

Man wolle eine Hecke um die Anlage anpflanzen, sagte Bürgermeister Andreu Isern. Außerdem werde dort ein Zentrum für Umwelterziehung eingerichtet. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

FCB-Fan / Vor etwa 1 Jahr

@Hajo, genau so isses. Was mich wahnsinnig ärgert ist die stupide Denke und Ignoranz der Freaks. Die Umweltschäden die aus der Förderung der Grundstoffe wie Lithium und all diese anderen seltenen Erden entstehen die für den Elektrowahnsinn gebraucht werden ignorieren sie einfach. Für sie existieren die gar nicht und das menschliche Leid der ausgebeuteten Arbeiter schon gar nicht. Die glauben wohl das Zeug fällt alles vom Himmel und wird nicht mit Schwerölfrachtern nach Europa gefahren was? Die haben ein solches Brett vorm Hirn das nicht dicker sein kann.

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

Metti@ der Typ hat von der Technik nicht den kleinsten Schimmer. Die Bewirtschaftung der Flächen unter den Platten ist nicht möglich, da man dort weder was anbauen noch ernten kann/darf. Denn im Boden liegen auch noch Kabel die beschädigt würden. Und ausserdem ist drunter kein PLatz. Im übrigen handelt es sich um eine Hochspannungsanlage wo niemand etwas zu suchen hat. Deswegen auch der Zaun und Warnschilder "Lebensgefahr, betreten verboten". In DE läßt man ggf. Schafe dort weiden um den Bewuchs nieder zu halten. Dafür müssen aber die Platten auch hoch genug montiert sein. In DE werden Anlagen auch mit Video überwacht.

Metti / Vor etwa 1 Jahr

Majorcus: du mit deiner 3 Stufen Geschichte. Pflanz mal was an, wo dauerhaft Schatten ist. Dann sprechen wir weiter. Du sitzt in deiner Stadtwohnung in Palma und hast keine Ahnung und davon allerdings viel. Deine Hoffnung den Tourismus los zuwerden scheint bei dir so ein tiefer Wunsch zu sein, das so unreälle Ideen rauskommen. Da würden selbst die Wissenschaftler den Kopf schütteln...

Metti / Vor etwa 1 Jahr

Majorcus: du schreibst ein Käse. Die Touristen müßen dir echt auf den Sack gehen. Warum bist du dann eigendlich hier? Bist du hier geboren und hast dir somit das Recht erworben hier zu wohnen. Wenn nicht, würde ich mal kleinere Brötchen backen und nicht so gegen den Tourismus wettern. Mallorca als Energieexporteur...träum weiter...langsam wird es lächerlich..

Hajo Hajo / Vor etwa 1 Jahr

Warum erfahren wir nicht, was vorher dort angebaut wurde, das nun ggf. vom Festland angefahren werden muß? Wo ist die Umweltverträglichkeitpruefung? Schläft die GOB oder beugt sich dem Druck der Investoren? Eine Katastrophe für die Umwelt der Insel die die Abhängigkeit vom Festland erhöht. Der Import aus der Umwelt Katastrophe Almeria treibt den Teufel mit dem Belzebub aus.

Majorcus / Vor etwa 1 Jahr

Hoffentlich werden hochwertige Solarpanele verbaut, die nicht nach wenigen Jahre einen massiven Wirkungs-Gradverlust erleiden. Wichtig wäre als Ergänzung, auf dem Grundstück auch Windkraft zu ernten sowie die Panele so hoch zu installieren, damit darunter weiterhin Landwirtschaft betrieben werden kann. Der Schatten erweitert die bepflanzbare Saison. Der Boden wird dreifach genutzt. Das Zentrum für Umwelterziehung könnte so manchem die Augen öffnen ... ein kleiner Schritt in eine fantastische Zukunft von Mallorca als CO2-neutraler Energie-Exportuer, eine weit zuverlässigere Einnahmequelle als Tourismus und 100 % zukunftssicher!

Stinksack / Vor etwa 1 Jahr

Diese Anlage ist ein Segen für den Grundstückseigentümer . Weiterhin für die Handwerker , die die Aufträge für Installation und Instandhaltung ergattert haben . Der Rest der residenten Insulaner bezahlt das Ganze .