Kriegs-Denkmal in Palma darf nicht zerstört werden

|
Das umstrittene Denkmal.

Das umstrittene Denkmal.

Foto: Ultima Hora

Das während der Franco-Diktatur in Palma de Mallorcas Feixina-Park errichtete Denkmal zu Ehren der Opfer des von Republik-Anhängern im Bürgerkrieg versenkten Kriegsschiff "Baleares" wird vorerst nicht abgerissen. Ein Gericht ordnete am Dienstag an, die umstrittene obeliskartige Stele unter Denkmalschutz zu stellen.

Damit erlitt der von Linksparteien beherrschte Inselrat eine empfindliche Schlappe. Im vergangenen Jahr hatte die von der Més-Partei beherrschte Stadtverwaltung noch das Denkmal abreißen wollen. Das Urteil kann allerdings noch in höherer Instanz angefochten werden.

Der Kreuzer "Baleares" war am 5. März 1938 während des Spanischen Bürgerkriegs (1936-1939) versenkt worden. Weit mehr als Insulaner befanden sich Matrosen aus dem Baskenland, Galicien und Andalusien auf dem Schiff.

Bei seinem letzten Einsatz wurde der Kreuzer von mehreren Torpedos getroffen. Die Explosion riss das Schiff auseinander. Das Wrack ruht in 2515 Meter Tiefe westlich von Murcia auf dem Meeresboden. (it)

Kommentar

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich registrieren lassen und eingeloggt sein.

* Pflichtfelder

petkett / Vor etwa 1 Jahr

Ein weiser Spruch, welcher weder nach links noch nach rechts gerichtet ist, sondern einzig und alleine an die unnütz getöteten Menschen erinnert. Diese Erinnerung soll immer bestehen bleiben, auf das so etwas nie wieder passiert. Danke, in der Hoffnung das dieses Urteil Bestand hat.