Mallorca-Hotels bieten Betten für Corona-Patienten an

| |
Ein Zimmer des Garden-Hotels an der Playa de Muro.

Ein Zimmer des Garden-Hotels an der Playa de Muro.

Foto: Ultima Hora

Auf Mallorca bieten Hoteliers den Behörden zunehmend Betten zur Behandlung von Corona-Kranken an. Die Kette Garden-Hotels unterbreitete am Montag der Balearen-Regierung eine entsprechende Offerte. Hier geht es konkret um die 132-Zimmer-Herberge namens Garden Holiday Village an der Playa de Muro. Sie befindet sich ganz in der Nähe des Krankenhauses von Muro.

Auch der Großkonzern Meliá will mit den Behörden bei der Bekämpfung der Seuche kollaborieren. Wenn es nötig werde, könne man ebenfalls Zimmer anbieten. Die Verantwortlichen der Riu-Kette äußerten sich ähnlich.

Die Hotels auf den Inseln werden für Touristen in den nächsten Tagen angesichts der zunehmenden Corona-Fälle bis auf Weiteres geschlossen. (it)

Kommentar

Nutzungsbedingungen

Rechtlicher Hinweis

» Der Inhalt der Kommentare spiegelt die Meinung der Nutzer wider, nicht die von mallorcamagazin.com

» Es ist nicht erlaubt, Kommentare abzuschicken, die gegen das Gesetz verstoßen oder unangebrachte, beleidigende oder ehrverletzende Inhalte haben.

» mallorcamagazin.com behält es sich vor, unangemessene Kommentare zu löschen.

* Pflichtfelder

Majorcus / Vor 3 Monaten

@Sabine: ich verstehe Ihre Grundgedanken, aber nicht die Folgerungen - um flächendeckend zu testen benötigt es einer Infrastruktur, die ca. 6 bis 8 Monate für den Aufbau benötigt. Das gleiche Problem mit dem qualifizierten Personal. Sterbehospize eignen sich für Schwerstkranke, die noch eine Wochen oder mehr haben - bei Corona eher selten. Die beiden Wuhan Krankenhäuser mit 2.500 Betten wurden durch Mithilfe von 40.000 Fachkräften, u.a. tausenden von Militärärzten aufgebaut & betrieben. Glauben Sie ernsthaft, das Spanien auf Mallorca irgend etwas plant? Das Krankenhaus wird,wenn, dann in bei Madrid für "systemwichtige Personen" gebaut ...

moinmoin / Vor 3 Monaten

@Sabine: Drehst du nun ganz durch? Du spinnst!

Sabine / Vor 3 Monaten

Der Irrsinn nimmt gekoppelt mit der Geldgier bizarre Züge an. In solchen Hotels könnte man positiv getestete Personen in Quarantäne stecken. Wenn man denn endlich flächendeckend testen würde. Für die Behandlung kritisch Erkrankter ist ein Hotel dagegen ungeeignet. Woher wollen die das medizinische Fachpersonal und die medizinische Ausrüstung nehmen. Beides ist nicht verfügbar. Also handelt es sich praktisch um das Angebot, Hotels in Sterbehospize umzuwandeln, sobald das medizinische System auf der Insel kollabiert. Realistisch wäre es dagegen, wenn das Militär dort ein Notlazarett einrichten würde. Das Militär verfügt über die notwendigen Ressourcen.